Leica M-E (Typ 240): neuer Einstieg ins M-System

Mit Video
24.06.2019

Mit einem Preis von 3950 Euro eröffnet die M-E (Typ 240) einen vergleichsweise günstigen Einstieg in das Messsucher-System von Leica. Allerdings ist die Stückzahl limitiert.

m-e_back_1512-x-1008_ffff_reference.jpg

Leica M-E (Typ 240)

Der Rückseitenmonitor hat eine Diagonale von 3 Zoll und eine Auflösung von 920.000 Punkten

Bild: Leica

Die Vorgängerin Leica M-E (Typ 220) stammt von September 2012 und war noch mit einem CCD-Sensor mit 18 Megapixeln ausgestattet. Nun kommt einen CMOS-Bildwandler mit 24 Megapixeln zum Einsatz. Beachtlich ist, das Leica dem Preis von 4800 auf 3950 Euro gesenkt hat. Von der teureren aktuellen M10 für ca. 6500 Euro unterscheidet sich die M-E (Typ 240) unter anderem durch folgenden Eigenschaften:

  • Die Empfindlichkeit reicht von ISO 200 bis ISO 6400 (M10: 100 bis 50.000)
  • Der 3-Zoll-Monitor hat eine Auflösung von 920.000 Punkten (M10: 1,4 Mio. Punkte)
  • Die Serienbildrate liegt bei 3 Bildern/s (M10: 5 B/s)
  • Video landen mit Full-HD-Auflösung auf der SD-Karte (die M10 hat keinen Videomodus)
  • Der Sucher hat eine Vergrößerung von 0,68x (M10: 0,73x)
  • Kein WLAN (M10: IEEE802.11b/g/n)

Spritzwassergeschützes Metallgehäuse

m-e_summicron_2_35_asph_top_1512-x-1008_ffff_reference.jpg

Leica M-E (Typ 240)

Die Bedienelemente sind auf das Wesentliche reduziert.

Bild: Leica

Das Gehäuse besteht wie bei der M10 aus Metall mit einer Magnesium-Legierung und Echtlederbeschichtung und ist spritzwassergeschützt. Der Bodendeckel wurde aus Messing gefertigt.

Die Leica M-E (Typ 240) ist ab dem 19. Juli in limitierter Stückzahl erhältlich – um wie viele Exemplare es sich dabei handelt, verschweigt Leica.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.