elbaflex_breit.jpg

Ihagee Elbaflex
Bild: Hersteller

Kickstarter-Kampagne für analoge Kleinbild-Kamera Elbaflex

Einführung für August 2018 geplant
14.11.2017

Deutsche und ukrainische Kameraspezialisten wollen die ursprünglich von Ihagee in Dresden entwickelte Kameramarke Elbaflex wiederbeleben. Eine entsprechende Kampagne wurde jetzt auf Kickstarter.com gestartet

f5369b4502672929753fde3922fbb5fa_original.jpg

Ihagee Elbaflex

Bezeichnung der Teile

Bild: Hersteller

Der traditionsreiche Kamerahersteller Ihagee wurde 1912 in Dresden von dem Niederländer Johan Steenbergen gegründet. 1936 wurde hier mit der Kine Exakta die weltweit erste in Serie gebaute einäugige Spiegelreflexkamera der Welt konstruiert. Nach dem Krieg wurden in Dresden unter anderem Kameras unter dem Namen Elbaflex entwickelt.

Die neue, von deutschen und ukrainischen Spezialisten (unter anderem ehemaligen Mitarbeitern von Leica) entwickelte, Kamera mit dem Namen Ihagee Elbaflex soll beim Erreichen des Finanzierungsziels im August 2018 erhältlich sein und rund 1500 Dollar kosten. Sie soll mit einem Nikon-Bajonett ausgestattet sein und rein manuell und mechanisch zu bedienen sein. Ausgeliefert werden soll sie mit einem Objektiv von Meyer Optik (Trioplan 50, Promotor 50 oder Lydith 30).

> Kickstarter-Kampagne

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.