thinkstockphotos-162244801_breit.jpg

Top secret
Bild: Getty Images/iStockphoto

Kameraneuheiten – was bringen Nikon, Sony und Olympus?

Ruhe vor dem Sturm?
21.03.2017

Nachdem Panasonic, Fuji, Ricoh und Canon im Januar und Februar neue Wechselobjektivkameras vorgestellt haben, herrscht im März bisher Ruhe. Die Anzeichen mehren sich, dass Nikon und Sony im April mit neuen Modellen nachziehen werden. Wir wagen einen Ausblick

Im März 2017 ist bisher keine relevante Digitalkamera vorgestellt worden. Panasonic (Lumix GX800, Lumix GH5), Fuji (X-T20), Ricoh (Pentax KP) und Canon (EOS 77D, EOS 800D  und EOS M6) hatten ihre neuen Systemkameras schon im Januar und Februar präsentiert. Nachholbedarf besteht also vor allem bei Nikon, Olympus und Sony. Die Anzeichen mehren sich, dass sich zumindest bei Nikon und Sony spätestens in der zweiten Aprilhälfte etwas tun wird. Wir wagen einen Ausblick:

Nikon im Jubiläumsjahr

nikon_d620_24_85_fronttop.jpg

Nikon D610

Das Einsteigermodell D610 wird in diesem Jahr vier Jahre alt – die Zeit ist daher reif für eine D620

Bild: Nikon, Montage: fotoMAGAZIN

Nikon hatte im letzten Spätsommer bzw. Herbst eher kleine Verbesserungen bei seinen Einsteiger- bzw. Mittelklasse-SLRs (D3400 und D5600) präsentiert. In diesem Jahr feiert das Unternehmen sein 100-jähriges Jubiläum und dürfte mit einigen spannenderen Neuheiten aufwarten. Wir tippen darauf, dass spätestens in der zweiten April-Hälfte die erste Kamera präsentiert wird. Reif für eine Nachfolgerin sind mehrere Modelle. Dreieinhalb Jahre alt ist die Einsteiger-SLR D610, die im Oktober 2013 auf den Markt kam und wiederum nur ein geringfügiges Update der D600 vom September 2012 war. Eine mögliche Nachfolgerin D620 könnte beispielsweise einen verbesserten Autofokus sowie Wi-Fi und Bluetooth (bei Nikon als SnapBridge bekannt) für die drahtlose Bildübertragung und Fernsteuerung mitbringen.

d820_24_70_fronttop.jpg

Nikon D820

Eine Nachfolgerin der D810 ist 2017 wahrscheinlich. Eine D820 könnte eine höhere Auflösung haben

Bild: Nikon, Montage: fotoMAGAZIN

Ein wenig in die Jahre gekommen ist auch die D810 aus dem Sommer 2014. Während die 36-Megapixel-Kamera damals noch einen Auflösungsrekord im Vollformat darstellte, sind inzwischen Canon (EOS 5DS/5DS R) mit 50 Megapixeln und Sony (Alpha 7R II) mit 42 Megapixeln vorbeigezogen. Eine D820 (möglicherweise auch D850 und D900) dürfte also bei der Auflösung nachziehen. Da Nikon in der Vergangenheit bei Bildsensoren mit Sony kooperiert hat, wäre es denkbar, dass der 42-Megapixel-Sensor aus  der Alpha 7R II in einer D820 zum Einsatz kommt (möglicherweise in modifizierter Form, da Nikon vermutlich auf den Hybrid-Autofokus verzichten kann). In den Gerüchteküchen wird aber auch über einen neuen 46-Megapixel-Sensor spekuliert. Wi-Fi und Bluetooth dürften auch hier zu den Neuheiten zählen.

Die dritte Vollformat-SLR, die D750 wird im Sommer drei Jahre alt. Auch hier wäre also eine Nachfolgerin – vermutlich eine D760 – denkbar. Schließlich wird in den Gerüchteforen auch über eine Nachfolgerin der Retro-SLR Df aus dem Jahr 2013 spekuliert: Eine Df II würde jedenfalls prima in das Jubiläumsjahr passen.

Im APS-C-Segment dürfte als nächsten eine Nachfolgerin der D7200 vom März 2015 anstehen. Eine D7300 könnte – neben dem obligatorischen Bluetooth/SnapBridge – wie die große Schwester D500 und einen Klappmonitor mit Touchscreen mitbringen. Ob auch Bildsensor und Autofokus von der D500 übernommen werden, ist fraglich, denn Nikon wird einen klaren Abstand zum teureren Profi-Modell halten wollen.

alpha_7_iii_von_sony_21_kopie.jpg

Sony Alpha 7 III

Die Alpha-7-Serie könnte demnächst in die dritte Generation gehen. Eine Alpha 7 III dürfte 4K-VIdeo aufnehmen

Bild: Sony, Montage: fotoMAGAZIN

Sony mit neuer Vollformatgeneration

Gespannt warten viel Sony-Fotografen auf die nächste spiegellose Vollformat-Generation. 2016 hatte Sony hier kein neues Modell vorgestellt, sondern stattdessen die spiegellosen APS-C-Modelle Alpha 6300 und Alpha 6500 sowie die Vollformat-SLT Alpha 99 II auf den Markt gebracht. Wir tippen darauf, dass nun in der zweiten Aprilhälfte mindestens eine spiegellose Vollformatkamera folgen wird. Naheliegend wäre eine Alpha 7 III, also eine eher preiswerte Nachfolgerin der Alpha 7 II, die aber vor allem in den Bereichen Geschwindigkeit und Video (4K) verbessert werden dürfte. Immer wieder tauchen aber auch Gerüchte über eine neues Flaggschiff (Alpha 9) auf, dem bahnbrechende Fähigkeiten angedichtet werden: Wahlweise eine extrem hohe Auflösung eine rasante Geschwindigkeit oder Top-Video-Funktionen. Was davon realistisch und was Wunschdenken ist, dürfte sich in den nächsten Monaten zeigen.

olympus_om-d_e-m5_mark_ii_ez-m1240_silver_black_producttop_000.jpg

Olympus OM-D E-M5 Mark III

Eine OM-D E-M5 Mark III dürfte den neuen 20-Megapixel-Sensor mitbringen

Bild: Olympus, Montage: fotoMAGAZIN

Olympus: dritte OM-D-Generation

Olympus hatte zuletzt die extreme schnelle Systemkamera OM-D E-M1 Mark II auf den Markt gebracht. Zurzeit gibt es wenige Spekulationen über neue Kameras. Wir tippen darauf, dass frühestens im Sommer mit neuen Modellen zu rechnen ist. Prinzipiell wären eine OM-D E-M5 Mark III und eine OM-D E-M10 Mark III an der Reihe.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.