laowa_argus_33_mm_1960_x_800.jpg

Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo
Das Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo wiegt 590 Gramm.
Bild: Venus Optics

Im Test: Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo

Preis: ca. 600 Euro
15.07.2021

Extrem hohe Lichtstärke für kleines Geld? Das bietet das Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo für APS-C-Kameras. Wir haben uns das manuelle Objektiv im Praxistest näher angesehen.

Argus steht bei Laowa für eine neue Reihe von Objektiven mit extrem hoher Lichtstärke. Als erstes ist das Argus 0,95/33 mm CF Apo für spiegellose Kameras mit APS-C-Sensoren erhältlich – konkret für die Anschlüsse Fujifilm X, Sony E, Nikon Z und Canon RF. Dass auch der Vollformatanschluss Canon RF unterstützt wird, könnte daran liegen, dass die EOS R und EOS RP 4K-Videos mit entsprechendem Crop aufnehmen. Möglicherweise spekuliert Hersteller Venus Optics aber auch auf eine APS-C-Kamera mit RF-Bajonett, um die sich immer wieder Gerüchte ranken. Wir haben das Objektiv an einer Nikon Z50 getestet, wo es eine kleinbildäquivalente Brennweite von 50 mm erreicht.

laowa_argus_33_mm_back.jpg

Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo mit Bajonett

Das Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo ist ein rein manuelles Objektiv ohne elektronische Kontakte.

Bild: Venus Optics

Purist im hochwertigen Metallgehäuse

Mit seiner Vollmetallbauweise macht das Argus mechanisch einen sehr hochwertigen und robusten Eindruck. Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Objektivdeckel, der nach oben abgezogen wird. Elektronische Kontakte zum Informationsaustausch mit der Kamera sucht man vergeblich – das Argus 0,95/33 mm CF Apo ist ein rein manuelles Objektiv. Die Blende kann der Fotograf am Objektiv wählen – und zwar stufenlos, was gut für Filmer ist, sich beim Fotografieren aber etwas undefiniert anfühlt: Letztlich weiß man nur ungefähr, welche Blende gewählt wurde. Da mit den Bilddateien keine Objektiv-Exif-Daten generierte werden, lässt sich dies auch nicht nachträglich feststellen. In der Kamera wählt man im M-Modus die passende Belichtungszeit, über die ISO-Automatik lässt sich so quasi mit „Drittel-Automatik“ fotografieren.

dsc_1552.jpg

Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo bei offener Blende

Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo bei offener Blende. Die Schärfe liegt auf dem Schriftzug.

Foto: Andreas Jordan

Manuelles Fokussieren mit Peaking

Das manuelle Fokussieren gelingt mit Hilfe des Konturfilters (alias „Focus Peaking“) an der Z50 recht gut. Bei offener Blende und entsprechend geringer Schärfentiefe kann man allerdings etwas daneben liegen – speziell bei Porträts haben wir den (Augen)-Autofokus doch gelegentlich vermisst. Die Abbildungsleistung kann überzeugen. Chromatische Aberration wird dank  ED-Glas (extra-low despersion), einer asphärischen Linse und Ultra-High-Refraction-Linsen fast komplett korrigiert. Wenig überraschend ist das Argus bei offener Blende etwas weich, ab Blende 1,4 zeigt es aber in der Bildmitte eine sehr gute Auflösung, am Bildrand hilft weiteres Abblenden – hier wird die Schärfe etwa ab f/2,8 gut bis sehr gut. Die kleinste Blende ist übrigens f/11. Eine Vignettierung ist bei offener Blende sichtbar und verschwindet etwa ab f/4. Eine leichte Verzeichnung ist ebenfalls festzustellen, hat uns in der Praxis aber wenig gestört. Weitere Argus-Objektive sollen übrigens folgen, als erstes vermutlich das für Vollformat gerechnete 0,95/35 mm.

argus_ubersicht_f4_dsc_1569_4.jpg

Laowa Argus 0,95/33 mm: Bei f/4 sind auch die Bildecken weitgehend scharf.

Foto: Andreas Jordan

laowa_argus_33_mm_0_95_1_4.jpg

Ausschnitt aus der Bildmitte, unter Rand: Abblenden auf f/1,4 verbessert die Schärfe sichtbar.

Ausschnitt aus der horizontalen Bildmitte, unterer Rand: Abblenden auf f/1,4 verbessert die Schärfe sichtbar.

Foto: Andreas Jordan

laowa_argus_bildrand_0_95_1_4_4.jpg

Belegbilder Bildrand

Ausschnitt Bildrand, oben rechts: links: f/0,95 ist etwas unscharf, abblenden auf f/1,4 verbessert die Schärfe bereits (Mitte), weiteres abblenden auf f/4 lohnt sich (rechts).

Foto: Andreas Jordan

Test-Fazit zum Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo

Wer mit einem rein manuellen Objektiv leben kann, erhält mit dem Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo einen Lichtriesen zum äußerst attraktive Preis. Die Bildqualität ist leicht abgeblendet sehr gut.

Technische Daten zum   Laowa Argus 0,95/33 mm CF Apo



Name Laowa Argus 0,95/33mm CF APO
Preis ca. 600 Euro
Brennweite 33 mm
Blendenbereich f/0,95 - f/11
Bildwinkel 46.2°
Format APS-C
Objektivaufbau 14 elements in 9 groups
Lamellen 9
Naheinstellgrenze 35 cm
Fokus Manual Focus
Filtergewinde 62 mm
Abmessungen 71,5 x 83 mm 
Gewicht 590 g 
Anschlüsse Fuji X / Sony FE / Nikon Z / Canon R
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.