Fujifilm X Raw Studio steuert die Raw-Konvertierung in der Kamera

Kostenlose Software
07.09.2017

Ende November will Fujifilm eine kostenlose Software zur Verfügung stellen, mit der sich die Raw-Konvertierung in der Kamera vom PC aus steuern lässt

fuji_raw2.jpg

Fujifilm X Raw Studio

Vorteile der Kamera-internen Raw-Konvertierung

Bild: Fujifilm

Das Software „Fujifilm X Raw Studio“ soll Ende November 2017 für macOS und Ende Januar 2018 für Windows zur Verfügung stehen. Sie ist kompatibel mit den Kameras X-E3 und – nach Firmware-UpdatesGFX 50S, X-T2, X-Pro2 und X100F.

Die Kameras werden per USB mit der Rechner verbunden, über die Desktop-Software kann der Anwender dann auf die interne Raw-Konvertierung der Kamera und auf den spezialisierten Bildprozessor X-Prozessor Pro zugreifen. Fuji verspricht eine besonders hochwertige und schnelle Konvertierung. Auch eine schnelle Stapelverarbeitung und das Speichern, Laden und Kopieren von Konvertierungsprofilen sollen möglich sein. Im Gegensatz zu anderen Raw-Konvertern gibt es keine Abweichungen zu den Kameraergebnissen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.