instax_1960_x_800.jpg

Fujifilm instax mini Evo im Retrodesign.
Fujifilm instax mini Evo im Retrodesign.
Bild: Fujifilm

Fujifilm instax mini Evo: Sofortbild-Digitalkamera

Preis: ca. 200 Euro
19.11.2021

Im Februar 2022 will Fujifilm die Hybridkamera instax mini Evo und den neuen Sofortbildfilm „Stone Gray“ in Deutschland auf den Markt bringen.

Die instax mini Evo kommt im Retrodesign bringt aber moderneFunktionen wie den integrierte Ducker mit. Neu sind zehn integrierte Objektivmodi und zehn Filteroptionen, die Fotografierenden 100 verschiedene Kombinationen bieten. In Verbindung mit den instax mini Sofortbildfilmen erstellt die mini Evo Sofortbilder mit ca. 600 dpi (1600 x 600 Punkte), wenn sie direkt von der Kamera aus gedruckt werden.

instax_hoch.jpg

Die instax mini Evo druckt mit ca. 600 dpi.

Die instax mini Evo druckt mit ca. 600 dpi.

Bild: Fujifilm

Die neue kostenlose instax mini Evo Smartphone App (Android, iPhone) kommuniziert per Bluetooth mit der Kamera. Die Funktion „Übertragene Bilder“ ermöglicht das Senden von mit der mini Evo aufgenommenen Bildern auf das Smartphone. Dank der Funktion „Direktdruck“ lässt sich die mini Evo – wie schon die instax mini LiPlay von 2019 – auch als Fotodrucker nutzen, mit der jedes Foto aus den Smartphone-Aufnahmen gedruckt werden kann (dann nur noch mit 800 x 600 Punkten, 318 dpi). Fernaufnahmemöglichkeiten und Bildspeicheroptionen sind ebenfalls enthalten.

Digitalbilder mit knapp 5 Megapixeln

Die mini Evo nutzt (wie die instax mini LiPlay) einen sehr keinen 1/5-Zoll-Bildsensor, der 4,9 Megapixel auflöst. Das Weitwinkelobjektiv hat eine Kleinbild-äquivalente Brennweite von 28 mm bei einer Lichtstärke von 1:2,0. Der Autofokus stellt ab einer Entfernung von 10 cm scharf. Die Verschlusszeit regelt die Kamera automatisch von ¼ bis zu 1/8000 s. Eine Belichtungskorrektur bis +/- 2 EV ist aber möglich. Einen Blitz hat der Hersteller eingebaut. Für Selfies ist ein Spiegel vorhanden.

Die Mini-Evo-Kamera verfügt außerdem über einen 3,0-Zoll-LCD-Bildschirm (460.000 Punkte), über den sich Bilder auswählen, Rahmen hinzufügen, bearbeiten, drucken und Bildeinstellungen anpassen lassen. Unterstützt wird er dabei von einem eingebauten Lithium-Ionen-Akku, der die Kamera mit bis zu 100 Aufnahmen versorgt und sich über Micro-USB-B laden lässt. Zusätzlich zum kleinen internen Speicher sorgt ein Micro-SD-Kartensteckplatz für ausreichend Speicherplatz.

instax_elemente.jpg

Rückseite mit 3,0-Zoll-Monitor und Bedienelemente der Fujifilm instax mini Evo.

Rückseite mit 3,0-Zoll-Monitor und Bedienelemente der Fujifilm instax mini Evo.

Bild: Fujifilm

Neuer Film Stone Gray

Parallel zur Markteinführung der mini Evo wird auch der neue instax mini Stone Gray Sofortbildfilm auf den Markt kommen, der sich vom traditionellen weiß umrandeten Look abhebt. Der graue Rand bietet einen auffälligen Kontrast zu den gedruckten Bildern. Der instax mini Stone Gray Sofortbildfilm wird in einer Einzelpackung mit zehn Aufnahmen erhältlich sein.

instax_gray.jpg

Der neue Film Stone Gray soll parallel zur Kamera erhältlich sein.

Der neue Film Stone Gray soll parallel zur Kamera erhältlich sein.

Bild: Fujifilm

Preise und Verfügbarkeit

Die instax mini Evo wird in einer klassischen Schwarz-Silber-Kombination angeboten und soll in Deutschland ab Februar 2022 zum Preis von 199,99 Euro (UVP) erhältlich sein (in Japan bereits an Anfang Dezember). Der neue instax mini Stone Gray Sofortbildfilm wird voraussichtlich ebenfalls ab Februar 2022 für 9,99 Euro UVP in den Handel kommen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.