fuji_gfx_aufmacher_30_mm_1960_x_800.jpg

Fuji GFX50R mit GF 3,5/30 mm R WR
Fuji GFX50R mit GF 3,5/30 mm R WR
Bild: Fujifilm

Fujfilm bringt GF 3,5/30 mm R WR und Firmware-Updates für Mittelformatkameras

Das Fuji GF 3,5/30 mm R WR ist ab Mitte Juli erhältlich
30.06.2020

Ein neues, kompaktes Weitwinkelobjektiv und Updates für alle drei Mittelformat-Kameras des GFX-Systems bietet Fuji an. Highlight für Filmer: Die GFX100 kann nun Raw-Videos auf dem externen Rekorder Atomos Ninja V aufnehmen.

fujinon_gf30mmf3.5_r_wr_oblique.jpg

Mit einem Gewicht von 510 Gramm und einer Länge von 99,4 mm ist das GF 3,5/30 mm R WR  für ein Mittelformatobjektiv relativ leicht und kompakt.

Mit einem Gewicht von 510 Gramm und einer Länge von 99,4 mm ist das GF 3,5/30 mm R WR für ein Mittelformatobjektiv relativ leicht und kompakt.

Bild: Fuji

Mit dem GF 3,5/30 mm R WR stellt Fuji sein 12tes GF-Objektiv vor. Es hat eine kleinbildäquivalente Brennweite von 24 mm, ist gegen das Eindringen von Staub und Spritzwasser abgedichtet und soll sich bis  –10 Grad Celsius einsetzen lassen. Mit einem Gewicht von 510 Gramm und einer Länge von 99,4 mm ist es für ein Mittelformatobjektiv relativ kompakt. Die Innenfokussierung soll einen schnellen und geräuschlosen Autofokus ermöglichen und das Fokus-Breathing hat Fuji auf 0,05 % minimiert, was die Eignung für den Videoeinsatz verbessert. Für eine exzellente Bildqualität sorgen laut Hersteller 13 Elemente in 10 Gruppen, darunter zwei asphärische Linsen und zwei ED-Elemente. Das GF 3,5/30 mm R WR ist ab Mitte Juli für rund 1800 Euro erhältlich.

Firmware-Updates für GFX100, GFX50R und GFX 50S

Die neue Firmware trägt bei der GFX 50S bereits die Versionsnummer 4.0, bei den beiden anderen Mittelformatkameras die 2.0. Die Firmware-Updates bringen unter anderem neue Filmsimulationen. Alle drei GFX-Modelle bekommen die Einstellung „Classic Neg“. Die GFX100 zudem „Eterna Bleach Bypass“ und den „Farbe Chromeffekt Blau“. Die GFX50R und GFX50S werden um „Eterna“ und eine Funktion zur weicheren Darstellung von Hauttönen erweitert.

Verbesserungen gibt es auch beim Autofokus: Die GFX100 fokussiert nach dem Update bis -5 EV. Bei den beiden anderen Modellen wurde die Funktion Restlicht-Priorität ergänzt, die für eine höhere AF-Präzision bei schwacher Beleuchtung sorgen soll. Alle drei haben laut Fuji eine verbesserte Gesichts- und Augenerkennung. Außerdem gibt es bei Fokus-Belichtungsreihen eine neue Automatik-Funktion: Der Anwender legt Start- und Endfokusposition fest und wählt das Intervall zwischen den Aufnahmen. Die Kamera bestimmt dann automatisch die Anzahl der Belichtungen und den Schritt-Wert der Fokuseinstellung.

fujifilm_gfx100_atomos_ninja_v_05.jpg

Fuji GFX100 mit Atomos Njnja V.

Fuji GFX100 mit Atomos Njnja V.

Bild: Fuji

Eine weitere Verbesserung gibt es bei Tethering mit einer kompatiblen Software. Hier lassen sich nun Belichtungseinstellungen vornehmen. Beim Einsatz mit einem Gimbal oder einer Drohne kann der Anwender jetzt über die Steuerung des Gimbals bzw. der Drohe die Videoaufnahme starten und stoppen sowie die Belichtungseinstellungen anpassen und den Fokus manuell einstellen. Die Hersteller Guilin FeiYu Electronic Technology Co. Ltd., Shenzhen Gudsen Technology Co., Ltd., SZ DJI Technology Co., Ltd. und Zhiyun planen bereits, entsprechende Produkte anzubieten.

Raw-Video auf Atomos Ninja V

Die GFX100 kann nach dem Update hochauflösende Bewegtbilder in 4K/29.97p und 12 Bit Raw-Qualität als Apple ProRes RAW via HDMI auf einen externen Atomos Ninja V Recorder ausgeben. Atomos wird dazu eine neue Firmware für die Ninja-V-Geräte bereitstellen. Das Rohdatenformat bietet in der professionellen Nachbearbeitung ein Maximum an Flexibilität bei der Belichtungs- und Farbkorrektur. Zudem steht die parallele Ausgabe von Raw-Daten als Video mit Filmsimulation / F-Log / Hybrid Log Gamma (HLG) zur Verfügung.

> Weitere Informationen bei Fujifilm

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.