hp_envy_15_1960_x_800.jpg

HP Envy 15
Das HP Envy 15 ist ab Juli für rund 1800 Euro erhältlich.
Bild: HP

Envy und ZBook: HP bringt neue Notebooks für Kreative

Ab ca. 900 Euro
16.04.2020

Sieben neue Windows-Notebooks für Kreative hat HP in Aussicht gestellt. Die fünf Geräte der Envy-Serie kommen von Mai bis Juli auf den Markt, die beiden ZBook-Modelle im August.

Die Envy-Notebooks soll es mit Bildschirm-Diagonalen von 13, 15 und 17 Zoll geben, alle Displays sind touch-sensitiv. Und dies sind die fünf Modelle:

hp_envy_x360_13_nightfallblack_tent2.jpg

Das Covertible Envy x360 13 kostet ca. 900 Euro.

Das Covertible Envy x360 13 kostet ca. 900 Euro.

Bild: HP
  • Envy x360 13 (ca. 900 Euro, ab Juni): Das preiswerteste Convertible basiert auf einen AMD Ryzen 4000-Prozessor und Radeon-Grafik, erreicht eine Akkulaufzeit von 17,5 Stunden. Weitere technische Eckdaten: Full-HD-IPS-Panel mit einer Diagonale von 13,3 Zoll, 8 GB Arbeitsspeicher und eine 512 GB großen SSD. Das Gewicht liegt bei ca. 1,3 kg.
  • Zum gleichen Preis ist das zweite Convertible, das Envy x360 15, ab Juni zu haben. Mit Ausnahme des größeren Displays (15,6 Zoll) ähnelt es dem x360 13, allerdings fällt die SSD mit 256 GB kleiner aus und das Gewicht liegt bei rund 2 kg. Hier soll es auch eine Intel-Version (gleicher Preis) und eine Variante mit 4K-Display geben.
  • 100 Euro mehr kostet das Envy 13 (ca. 1000 Euro, ab Juni). Es nutzt einen Intel Core i7-Prozessor der zehnten Generation und eine Intel Iris Plus-Grafik und soll bis zu 19,5 Stunden laufen. Arbeitsspeicher und Monitor entsprechen den Convertibles, die SSD fasst 256 GB. Das Gewicht liegt bei rund 1,3 kg.
  • Ebenfalls mit rund 1000 Euro (ab Mai) schlägt das Envy 17 zu Buche. Sein 17,3 Zoll IPS-Panel löst Full-HD auf (optional soll es auch ein 4K-Variante geben). Es kommt ebenfalls ein Intel Core i7-Prozessor der zehnten Generation zum Einsatz, die Grafik steuert aber eine NVIDIA GForce MX330 bei. Arbeitsspeicher: 12 GB, SSD: 512 GB, Laufzeit: 11 Stunden, Gewicht: ca. 2,7 kg.
  • Das Spitzenmodell ist das Envy 15 (ab Juli für ca. 1800 Euro). Es kommt im besonders edlen Aluminium-Design, mit 4K-OLED-Display und HDR-Technologie („True Black“) und vollem DCI-P3-Farbumfang. Beim Prozessor handelt es sich um einen Intel Core i9 der zehnten Generation, die Grafik steuert ein GForce RTX 2020 bei, Arbeitsspeicher: 32 GB, SSD: 1 TB, Akkulaufzeit: 16,5 Stunden, Gewicht: 2,15 kg.

zbook_studio_create_15_ws_front_left.jpg

Das ZBook Studio Create kommt imm  August auf den Markt.

Das ZBook Create kommt im August auf den Markt.

Bild: HP

 

ZBook Studio und ZBook Create

Erst im August sollen die besonders leistungsfähigen Geräte der ZBook-Serie erhältlich sein (Preise stehen noch nicht fest). Das ZBook Studio ist laut HP die „weltweit leistungsstärkste mobile Workstation pro Kubikzentimeter“, das ZBook Create, „das weltweit kleinste 15-Zoll-Notebook für die Kreation und Gaming“.

Beide erreichen eine Akkulaufzeit von 17,5 Stunden und sind mit einem „Dream Color“-Display ausgestattet. Dank integrierter Farbmessung mit automatischer Selbstkalibrierung soll es 100 % AdobeRGB und 100 % sRGB darstellen können. Der Käufer hat die Wahl zwischen Intel Core- und Intel Xenon-Prozessoren. Die aus dem Gaming-Bereich bekannte „Vapor-Chamber“-Technologie soll eine optimale Kühlung ermöglichen. Der „Z Power Slider“ erlaubt es, Leistung und Geräuschpegel der Lüftung zu kontrollieren. Detailliertere technische Daten hat HP noch nicht bekannt gegeben.

zbook_studio_create_15_ws_keyboarddetail.jpg

Die Tatstatur das ZBook Create bietet spezielle Shortcuts und soll besonders leise sein.

Die Tatstatur das ZBook Create bietet spezielle Shortcuts und soll besonders leise sein.

Bild: HP

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.