Einwegkamera: Lomography Simple Use Filmkamera

Verschiedene wiederverwendbare Modelle
30.04.2020

Mit den Einwegkameras der Simple-Use-Camera-Familie von Lomography können sowohl erfahrene Digitalfotografen als auch Einsteiger in die Analogfotografie eintauchen. Dabei kann die Einwegkamera sogar zur Mehrwegkamera werden.

simple-use-camera-cn400_underwater-case.jpg

Neue Einwegkamera – sogar für Unterwasser-Fotografie geeignet

Die Analogue Aqua Kameras von Lomography sind neu in der Simple-Use-Reihe.

© Lomography

In die Welt der analogen Fotografie einzusteigen, soll mit den Simply-Use Kameras von Lomography schnell und einfach möglich werden. Kompakt und mit Film ausgestattet, sind die verschiedenen Kameramodelle für unterschiedliche Gegebenheiten wie Partys, Roadtrips, Hochzeiten oder Street-Fotografie geeignet. BBereits 2017 brachte Lomography drei Einwegkameras auf den Markt, im Februar 2020 wurde die Simple-Use-Filmkamera-Reihe um ein weiteres Modell ergänzt und nun ist ein fünftes erschienen. Alle Simple-Use Filmkameras verfügen über einen eingebauten Blitz und kommen mit einem Film geladen daher. Das neue Modell, das in zwei Varianten auf den Markt kommt, unterscheidet sich jedoch in einem Punkt von allen anderen: Unterwasser fotografieren? Kein Problem.

  1.  Simple-Use Filmkamera Color Negative 400
  2.  Simple-Use Filmkamera Schwarz-Weiß
  3.  Simple-Use Filmkamera LomoChrome Purple
  4. Simple-Use Filmkamera LomoChrome Metropolis
  5. Analogue Aqua – Simple Use Reloadable Camera & Underwater Case – Color Negative 400  (NEU)
  6. Analogue Aqua – Simple Use Reloadable Camera & Underwater Case – LomoChrome Purple (NEU)

simple-use_lomochrome-metropolis_mood-shot2.jpg

Einwegkamera LomoChrome Metropolis von Lomography

Die Simple-Use Film Camera LomoChrome Metropolis erschien Anfang des Jahres.

© Lomography

So wollen die Wiener analogen Neulingen sowie erfahrenen Digitalfotografen gleichermaßen den Einstieg in die Analogfotografie vereinfachen – und ohne dabei zu viel investieren zu müssen. Das Potential, die Lust auf analoge Fotografie zu wecken, haben die Simple-Use Filmkameras vor allem dadurch, dass sie Hürden nehmen. Für die Suche nach der alten Kamera oder dem richtigen Film, fehlt manchmal die Motivation. Bei den Einwegkameras der Simple-Use-Familie ist der Film hingegen schon mit drin und auch technisch muss man sich nicht neu reindenken. So können die kleinen Apparate durchaus auch eine praktische und unterhaltsame Idee für Feiern wie Geburtstage oder Hochzeiten sein – indem sie dort einfach auf den Tischen verteilt werden.

Unterwasser fotografieren

Das neueste Mitglied der wiederverwendbaren Simple-Use-Kamera-Familie ermöglicht das Fotografieren in Tiefen von bis zu 10 m und ist in zwei Varianten erhältlich – geladen mit Color Negative 400 für klassische analoge Aufnahmen oder Lomochrome Purple für Ausflüge in violette Gefilde. Die Unterwasser-Expeditionen sind aufgrund des Gehäuses möglich, aber auch an Land funktioniert die Kamera. Erworben werden können beide Modelle für einen Preis von etwa 39 Euro und die Lieferung erfolgt ab Mai 2020.

Was die beiden Modelle und auch alle anderen analogen Kameras der Simple-Use-Reihe zu bieten haben, erfahren Sie im Folgenden.

Analogue Aqua

Was haben die Lomography Simple-Use Filmkameras  zu bieten?

Die vier Kameras sind für unterschiedliche Einsatzgebiete konzipiert. So ist die LomoChrome Purple mit dem farbwechselnden Film (dem LomoChrome Purple ISO 100-400) geladen. Hingegen ist die Simple-Use Filmkamera Schwarz-Weiß – wie der Name bereits vermuten lässt – für die Schwarzweißfotografie gemacht und enthält daher den Lady Grey ISO 400 Film. Das neuste Modell, die LomoChrome Metropolis, trägt in ihrem Inneren den gleichnamigen Farbnegativfilm (ISO 100 - 400) und ist für den urbanen Dschungel gedacht. Die Resultate überzeugen laut Lomography mit entsättigten Farben, Grunge-Look und harten Schatten.
Der in allen Kameras eingebaute Blitz sorgt dafür, dass sich auch auf Parties, am Abend und in ähnlichen Situationen mit eher schwierigen Lichtverhältnissen noch gute Ergebnisse erzielen lassen. Die drei farbigen Varianten sind außerdem mit drei adaptierbaren Farbgelfiltern für den Blitz ausgestattet und sorgen so für noch mehr kreative Möglichkeiten: Cyan, Magenta und Gelb können nach Belieben miteinander kombiniert oder auch einzeln vor den Blitz geschoben werden, sodass das gewünschte Motiv in sechs verschiedene Farbtöne getaucht werden kann.

Kann die Lomography Simple-Use Filmkamera nur einmal verwendet werden?

reload_suc.jpg

Nachladen der Simple Use Filmkamera

Diese Illustration zeigt, wie Sie Ihre Lomography Simple Use Filmkamera nachladen können.

© Lomography

Die Anzahl der möglichen Belichtungen unterscheidet sich  zwischen den Modellen. Mit der Schwarz-Weiß sowie der Color Negative 400 können 36 Stück gemacht werden und mit der LomoChrome Purple sowie der neuen LomoChrome Metropolis sind es 27. Entwickelt werden können die Filme im LomoLab oder in einem beliebigen anderen Fotolabor. Ist die vorinstallierte Filmrolle gefüllt, können Fotografen mit Fingerspitzengefühl ihre Simple-Use Filmkamera – auf eigene Gefahr – sogar nachladen. Es handelt sich also sozusagen um wiederverwendbare Einwegkameras. Eine Anleitung zum Filmtauschen bietet Lomography hier und online findet sich eine breite Palette an 35-mm-Filmen sowie Nachladekits. Beachtet werden sollte, dass die Garantie der Kameras verfällt, wenn das Rückteil geöffnet wird.

Preislich liegen die Kameras bei 19,90 Euro (Color Negative 400), 17,90 Euro (Schwarz-Weiß) und 22,90 Euro (LomoChrome Purple und LomoChrome Metropolis).

Die technischen Details der Lomography Simple-Use Filmkameras im Überblick

Filmformat 35 mm Film
Brennweite 31 mm
Belichtungszeit 1/120 s
Blende f/9
Fokuszonen 1 m bis unendlich
Eingebauter Blitz Drücken & halten um ihn aufzuladen
Nachladezeit Blitz 15 s
Batteriebedarf 1 x AA
Maße 115 x 60 x 33 mm

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.