dxo_photolab_aufmacher_breit.jpg

DxO PhotoLab
Mit der von Nik übernommenen U-Point-Technologie lassen sich in DxO PhotoLab einfach lokale Korrekturen durchführen.

DxO PhotoLab kommt mit Niks U-Point-Technologie

Übernahme der Nik Collection
26.10.2017

DxO benennt seinen Raw-Konverter Optics Pro in PhotoLab um und integriert die U-Point-Technologie von Nik. Die von Google übernommene Nik Collection will DxO weiterentwickeln

dxo_de_02_graduated_filter.jpg

DxO PhotoLab

PhotoLab bringt Verlaufsfilter mit

Bild: DxO

Bei der Nik Collection handelt es sich um eine Plug-in-Filter-Sammlung, die ursprünglich von dem Hamburger Software-Unternehmen Nik Multimedia (Gründer Nils Kokemohr, daher Nik) entwickelt und später von Google gekauft und kostenlos angeboten wurde. Google hatte zuletzt angekündigt, die Software nicht weiterzuführen. Nun will sich DxO um die Weiterentwicklung kümmern. Eine neue Version ist für Mitte 2018 geplant, bis dahin ist die Sammlung kostenlos bei DxO erhältlich. Sie besteht im einzelnen aus:

Analog Efex Pro: fügt Digitalbildern Simulationen von Analogkameras, Objektiven und analogen Filmen hinzu.

•  Color Efex Pro: ein umfassendes Filterset für Farbkorrektur, Retusche und kreative Effekte.

•  Dfine: Rauschminderungssoftware für kameraspezifische Digitalfotos.

•  HDR Efex Pro: Spezialprogramm zur Bearbeitung von HDR-Bildern.

•  Sharpener Pro: Bildschärfesoftware für Digitalfotos.

•  Silver Efex Pro: Schwarzweiß-Konvertierung mit Dunkelkammer-inspirierten Einstellungsmöglichkeiten.

•  Viveza: Selektive Anpassung von Farbe und Tonalität im Bild ohne komplizierte Masken oder Auswahlen.

dxo_de_08_dust.jpg

DxO PhotoLab

Per Korrekturpinsel lässt sich Staub auf dem Sensor retuschieren

Bild: DxO

DxO PhotoLab

Technologie von Nik hat aber auch in den Raw-Konverter von DxO Einzug gehalten. Das Programm für macOS und Windows wurde von DxO OpticsPro in DxO PhotoLab umbenannt und  mit der U-Point-Technologie erweitert. Hiermit sollen sich lokale Korrekturen einfacher durchführen lassen als mit Pinseln. Weitere Neuerungen in PhotoLab sind ein neues Reparaturwerkzeug und  eine Optimierung der Objektivschärfefunktion, die auch die ISO-Einstellungen der Kamera berücksichtig. Vor allem im mittleren ISO-Bereich sollen die Aufnahmen nun schärfer sein.

dxo_de_02_graduated_filter.jpg

DxO PhotoLab

PhotoLab bringt Verlaufsfilter mit

Bild: DxO

PhotoLab bzw. der Vorgänger DxO Optics Pro basieren auf umfangreichen Profilen für Kameras und Objektive, aktuell sind dies knapp 40.000 verschiedene Kombinationen.

 

 

dxo_de_09_lens_sharpness.jpg

DxO PhotoLab

Die Objektiv- und ISO-abhängige Scharfzeichnung wurde verbessert

Bild: DxO

Preis & Verfügbarkeit

Die Editionen Essential und Elite (Elite mit zusätzlichen Tools wie der PRIME-Rauschunterdrückung) von DxO PhotoLab können bis zum 30. November 2017 zum Einführungspreis auf der Website von DxO (shop.dxo.com) heruntergeladen oder im Fachhandel erworben werden:

• DxO PhotoLab Essential Edition: 99 Euro statt 129 Euro

• DxO PhotoLab Elite Edition: 149 Euro statt 199 Euro

Eine kostenlose Demoversion ist ebenfalls erhältlich.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.