DJI stellt Luftbildkamera Zenmuse X7 mit Raw-Video vor

Neues System mit vier Objektiven
12.10.2017

Das neue Kamerasystem mit Super-35-mm-Sensor und Wechselobjektiven soll im November auf den Markt kommen und sich für professionelle Luftbildaufnahmen eignen

zenmuse_x7_lifestyle_8.jpg

DJI Zenmuse X7

Die DJI Zenmuse X7 im Einsatz

Foto: DJI

Die Zenmuse X7-Kamera von DJI wiegt nur 449 Gramm und eignet sich beispielsweise für den Einsatz mit der DJI-Drohne Inspire 2. Der Super-35-mm-Sensor (alias APS-C) misst 23,5 x 15,7 mm und löst 24 Megapixel auf. Gespeichert wird auf microSD-Karten, die Belichtungszeit liegt bei 1/1000 s bis 8 s mit mechanischem und 1/8000  bis 8 s mit elektronischem Verschluss.

Vier Objektive

zenmuse_x7_dl-s_16mm_lens.jpg

DL 2,8/16 mm

DL 2,8/16 mm

Foto: DJI

Das DJI-eigene DL-Bajonett hat ein Auflagemaß von lediglich 16,84 mm. Zum Marktstart sind vier Festbrennweiten, jeweils mit Lichtstärke 1:2,8 erhältlich, davon sind drei vollformattauglich (DL) und eins nur für Super-35-mm geeignet (DL-S):

- Das DL-S 2,8/16 mm ND ASPH kostet rund 1500 Euro und ist mit einem integrierten ND-Filter ausgestattet.

- Das DL 2,8/24 mm LS ASPH ist ebenfalls für rund 1500 zu haben.

zenmuse_x7_dl_35mm_lens.jpg

DL 2,8/35 mm

DL 2,8/35 mm

Foto: DJI

- Den gleichen Preis hat das DL 2,8/35 mm LS ASPH .

- Für das DL 2,8/50 mm LS ASPH ruft DJI dagegen 100 Euro weniger auf.

Die Objektive sind zum Teil aus Kohlefasern gefertigt und somit besonders leicht, alle wiegen rund 180 Gramm. Mit Ausnahme des 16 mm-Objektivs sind sie mit einem Zentralverschluss ausgestattet.

Raw-Video

Die X7 ist in der Lage 6K-Video (6016 × 3200 Pixel) mit bis zu 30 Bilder/s im CinemaDNG-Raw-Format aufzuzeichnen. Alternativ stehen 5,2 K mit Apple ProRes und bis zu 30 Bildern/s sowie 3,9 K CinemaDNG-Raw und 2,7 K ProRes mit jeweils bis zu 59,94 Bildern/s zur Verfügung. Für die beste Qualität in der Nachbearbeitung sorgen die logarithmische Gammakurve D-Log und der Farbraum D-Gamut-RGB.

Die Zenmuse X7 ist ab Anfang November für rund 3000 Euro erhältlich. Ein Bundle mit den vier Objektiven schlägt mit ca. 4900 Euro zu Buche.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.