dji_mini_2_1960_x_800.jpg

DJI Mini 2
DJI Mini 2.
Bild: DJI

DJI Mini 2: leichte und preiswerte Kameradrohne mit 4K-Video

Preis: ab ca. 450 Euro
05.11.2020

DJI hat seine kompakte Einsteigerdrohne verbessert: Die Mini 2 kann nun unter anderem 4K-Videos und Raw-Fotos aufnehmen.

Mit einem Gewicht von 249 Gramm und Abmessungen von 131 x 81 x 58 mm (gefaltet) ist die Mini 2 etwa genauso leicht und kompakt wie ihre Vorgängerin Mavic Mini. Die Kamera der Drohne basiert nach wie vor auf einem 1/2,3-Zoll-Sensor mit 12 Megapixeln und einem Weitwinkelobjektiv (Lichtstärke 1:2,8, 83 Grad Bildwinkel, 24 mm kleinbildäquivalente Brennweite). Statt 2,7K nimmt sie nun aber maximal 4K mit 30p und 100 Mbit/s auf. Die Auflösungsreserven des Sensors ermöglichen einen digitalen Zoom, laut DJI bei ist bei Full-HD ein 2fach-Zoom ohne Verluste möglich. Mit verlustbehafteter Interpolation zoomt die Kamera bei 4K 2fach, bei 2,7K 3fach und bei Full-HD 4fach. Fotos mit voller Auflösung macht die Mini 2 nun wie ihre große Schwester Mavic Air 2  auch im Raw-Format.

Verbesserte Übertragungstechnologie OcuSnync 2.0

dji_mini_2_660_x_690.jpg

DJI Mini 2

Gefaltet ist die Mini 2 besonders kompakt: 138 × 81 × 58 mm (L×B×H).

Bild: DJI

Verbessert hat DJI auch die Übertragungstechnologie. So kommt nun das hauseigene OcuSync 2.0 zum Einsatz, das eine stabile, lange und zuverlässige Verbindung zwischen der Fernsteuerung und der Drohne gewährleisten soll. Die Zweikanaltechnologie wechselt automatisch zwischen den Frequenzen, um Störungen zu vermeiden. Die DJI Mini 2 hat eine maximale Übertragungsreichweite von sechs Kilometern, was einer Steigerung der Flugentfernung um 200 % im Vergleich zur ursprünglichen Mavic Mini entspricht. Verbesserte Motoren bieten laut Hersteller 31 Minuten Flugzeit, schnellere Beschleunigung und eine höhere Spitzengeschwindigkeit sowie die Fähigkeit, Windgeschwindigkeiten von bis zu 38 km/h standzuhalten.

Sicheres Fliegen mit der DJI Mini 2

Um einen sicheren Flug zu gewährleisten kommen verschiedene Technologien zum Einsatz. „Wie bei allen DJI-Drohnen sorgen ausgereifte Positionierungs- und Sichtsensoren dafür, dass man die Mini 2 stets präzise an Ort und Stelle schweben lassen kann. GPS verfolgt, wo sich die Drohne gerade befindet, während die Sichtsensoren auf der Unterseite den Boden analysieren und bei der automatische Landung behilflich sind“, heißt es in der Pressemitteilung . Und weiter: „DJI-Drohnen sind für ihre Sicherheitsmerkmale bekannt, sodass sowohl neue als auch erfahrene Piloten den Flug voll und ganz genießen können. Einige dieser Funktionen umfassen Geofencing, die Drohnen von sensiblen Bereichen wie Flughäfen fernhalten, Automatische Rückkehr, eine Funktion, die aktiviert werden kann, damit die Drohne zum Piloten zurückkehrt, und Höhenlimit, eine einstellbare Grenze für die Flughöhe der Drohne.“

Intelligente Flug- und Aufnahme-Modi

Die Steuerung der Mini 2 soll durch vorprogrammierte intelligente Modi vereinfacht werden (Originaltext DJI):

  • QuickShots: Vorprogrammierte Bewegungen und Aufnahmemodi.
  • Dronie: Die DJI Mini 2 fliegt rückwärts und aufwärts, während die Kamera auf das Motiv ausgerichtet bleibt. Einfach das Höhenlimit auf 25, 30, 35 oder 40 Meter festlegen.
  • Helix: Die DJI Mini 2 fliegt aufwärts und bewegt sich spiralförmig um das Motiv. Einfach das Höhenlimit auf 25, 30, 35 oder 40 Meter festlegen.
  • Rocket: Die DJI Mini 2 fliegt schnell in die Luft, wobei die nach unten gerichtete Kamera dem Motiv folgt. Einfach das Höhenlimit auf 25, 30, 35 oder 40 Meter festlegen.
  •  Kreisen: Die DJI Mini 2 umkreist das Motiv in konstanter Höhe und Entfernung.
  •   Boomerang: Die DJI Mini 2 fliegt einen Bumerang-ähnlichen ovalen Flugweg um das Motiv und startet und stoppt das Video an derselben Stelle.
  • Panoramen: Man kann mit ausgewählten Panorama-Modi eine breitere Perspektive aufnehmen.
  • Sphäre: Die DJI Mini 2 nimmt automatisch 26 Bilder auf und setzt sie zu einem kristallklaren Bild zusammen.
  • 180°:  Nimmt sieben Fotos auf, um ergreifende Landschaftsbilder zu erzeugen.
  • Weitwinkel: Nimmt ein breites 3x3-Bild auf, das aus neun Bildern besteht.
  • Fotomodi: Unterschiedliche Fotomodi für unterschiedliche Szenarien.
  • Belichtungsreihe (AEB) Dreifachaufnahme: Die automatische Belichtungsreihe (AEB) nimmt drei Bilder mit unterschiedlicher Belichtung auf und führt sie zu einem lebendigen Bild zusammen. Dies kann weiter bearbeitet werden, um ein HDR-Bild (High Dynamic Range) in der Nachbearbeitung hervorzuheben. 
  • Zeitauslöser: Mit zeitgesteuerten Aufnahmen kann man sich ein paar Sekunden mehr Zeit nehmen, bevor man ein Foto aufnimmt.

Verbesserungen verspricht DJI auch für die Fly-App. So soll man nun ein Mobiltelefon ohne Fernsteuerung direkt mit der Drohne verbinden und Aufnahmen mit einer hohen Geschwindigkeit von 20 MB/s herunterladen können. Die App sorgt dann ei Bedarf für eine automatische Bildoptimierung. Auch das Teilen der Aufnahmen in Social-Media-Kanälen soll ermöglicht die App.

Preise und Konfigurationen

lifestyle7.jpg

Durch die kompakten Abmessungen eignet sich die Mini 2 auch gut für Reisen.

Durch die kompakten Abmessungen eignet sich die Mini 2 auch gut für Reisen.

Bild: DJI

Die DJI Mini 2 ist ab sofort für ca. 450 Euro erhältlich. Das Standardpaket beinhaltet die DJI Mini 2, eine Fernbedienung und eine Batterie. Ab ca. 585 Euro gibt es das Kit „Fly More Combo“, einschließlich der DJI Mini 2, einer Fernbedienung, drei Batterien, einer Ladestation und einer Umhängetasche. Einen detaillierten Überblick über alle Kaufoptionen finden Sie hier: https://store.dji.com/product/mini-2

Technische Daten zur DJI Mini 2


Startgewicht[1]
<249 g
Abmessungen
Gefaltet: 138 × 81 × 58 mm (L×B×H)
Ausgefaltet: 159 × 203 × 56 mm (L×B×H)
Ausgefaltet (mit Propellern): 245 × 289 × 56 mm (L×B×H)
Diagonaler Abstand
213 mm
Max. Steiggeschwindigkeit
5 m/s (S-Modus)
3 m/s (N-Modus)
2 m/s (C-Modus)
Max. Sinkgeschwindigkeit
3,5 m/s (S-Modus)
3 m/s (N-Modus)
1,5 m/s (C-Modus)
Max. Fluggeschwindigkeit (auf Meeresspiegel, ohne Wind)
16 m/s (S-Modus)
10 m/s (N-Modus)
6 m/s (C-Modus)
Max. Flughöhe
4.000 m
Max. Flugzeit
31 Minuten (gemessen bei einer Fluggeschwindigkeit von 4,7 m/s ohne Wind)
Max. Windwiderstand
8 – 10,8 m/s (Windstufe 5)
Max. Neigewinkel
40° (S-Modus)
25° (N-Modus)
25° (C-Modus)
* bis zu 40° bei starkem Wind
Maximale Winkelgeschwindigkeit (standardmäßig)*
130°/s (S-Modus)
60°/s (N-Modus)
30°/s (C-Modus)
* Kann mit der DJI Fly App auf 250°/s eingestellt werden
Betriebstemperatur
0 °C bis 40 °C
Betriebsfrequenz [2]
2,400 – 2,4835 GHz; 5,725 – 5,850 GHz
Strahlungsleistung (EIRP)
2,400 – 2,4835 GHz
FCC: ≤26 dBm
CE: ≤20 dBm
SRRC: ≤20 dBm
5,725 – 5,850 GHz
FCC: ≤26 dBm
CE: ≤14 dBm
SRRC: ≤26 dBm
Satellitensysteme
GPS + GLONASS + Galileo
Schwebefluggenauigkeit
Vertikal: ±0,1 m (mit Sichtpositionierung); ±0,5 m (mit GPS-Positionierung)
Horizontal: ±0,3 m (mit Sichtpositionierung), ±1,5 m (mit GPS-Positionierung)
Gimbal
Mechanischer Bereich
Neigen: -110° bis 35°
Rollen: -35° bis 35°
Schwenken: -20° bis 20°
Steuerbarer Bereich
Neigung: -90° bis 0° (Standardeinstellung) -90° bis 20° (erweitert)
Stabilisierung
Drei Achsen (Neigen, Rollen, Schwenken)
Max. kontrollierte Geschwindigkeit (Neigen)
100°/s
Winkelschwingungsbereich
±0,01°
Erkennungssystem
Nach unten
Schwebebereich: 0,5 bis 30 m
Betriebsumgebung
Nicht-reflektierende, erkennbare Oberflächen
Diffuse Remission (>20 %, z. B. Zementoberflächen)
Angemessene Beleuchtung (Lux >15, entspricht üblichen Lichtverhältnissen in Innenräumen)
Kamera
Sensor
1/2,3''-CMOS
Effektive Pixel: 12 Megapixel
Objektiv
Sichtfeld: 83°
35 mm Format Äquivalent: 24 mm
Blende: f/2.8
Aufnahmebereich: 1 m bis ∞
ISO
Video:
100-3200 (Auto)
100-3200 (Manuell)
Foto:
100-3200 (Auto)
100-3200 (Manuell)
Verschlusszeit
Elektronischer Verschluss: 8 – 1/8.000 s
Maximale Auflösung
4:3: 4000×3000
16:9: 4000×2250
Fotomodi
Einzelaufnahme
Serienaufnahme: JPEG: 2/3/5/7/10/15/20/30/60 s
JPEG+RAW: 5/7/10/15/20/30/60 s
Automatische Belichtungsreihe (AEB) mit 3 Bildern bei 2/3 EV Bias
Panorama: Sphäre, 180° und Weit
Videoauflösung
4K: 3840×2160 mit 24/25/30 fps
2,7K: 2720×1530 mit 24/25/30 fps
Full HD: 1920×1080 mit 24/25/30/48/50/60 fps
Max. Video Bitrate
100 MBit/s
Zoombereich
4K: 2x
2,7K: 3x
Full HD: 4x
Quickshot-Modus
Dronie
Helix
Rocket
Kreisen
Boomerang
Unterstützte Dateiformate
FAT32 (≤32 GB)
exFAT (>32 GB)
Fotoformat
JPEG/DNG (RAW)
Videoformat
MP4 (H.264 / MPEG-4 AVC)
Fernsteuerung & Videoübertragung
Betriebsfrequenz
2,400 – 2,4835 GHz; 5,725 – 5,850 GHz
Max. Übertragungsreichweite (ohne Hindernisse und Interferenzen) [3]
10 km (FCC)
6 km (CE)
6 km (SRRC)
6 km (MIC)
Signalreichweite (FCC) [4]
Starke Störungen (Stadtlandschaft, eingeschränkte Sicht, viele konkurrierende Signale): Ca. 3 km
Mittlere Störungen (Vorstadtlandschaft, offene Sicht, einige konkurrierende Signale): Ca. 6 km
Geringe Störungen (offene Landschaft weite Sicht, wenige konkurrierende Signale): Ca. 10 km
Betriebstemperatur
10 °C bis 40 °C
Strahlungsleistung (EIRP)
2,400 – 2,4835 GHz
FCC: ≤26 dBm
CE: ≤20 dBm
SRRC: ≤20 dBm
MIC: ≤20 dBm
5,725 – 5,850 GHz
FCC: ≤26 dBm
CE: ≤14 dBm
SRRC: ≤26 dBm
Akkukapazität
5.200 mAh
Spannung
1.200 mA ⎓ 3,7 V (Android)
700 mA ⎓ 3,7 V (iOS)
Max. Abmessungen des Mobilgerätes
Max. Länge: 92 mm
Unterstützte USB-Anschlusstypen
LightningMicro-USB (Type-B) USB (Typ-C)
Videoübertragungssystem
OcuSync 2.0
Qualität der Liveansicht
Fernsteuerung: 720p/30fps
Max. Bitrate
8 MBit/s
Latenz (Abhängig von Umweltfaktoren und dem verwendeten Mobilgerät)
Ca. 200 ms
Ladegerät
Eingang
100 – 240 V, 50/60 Hz, 1,5 A
Ausgang
12 V / 1,5 A; 9 V / 2 A; 5 V / 3 A
Nennleistung
18 W
Intelligent Flight Battery
Akkukapazität
2.250 mAh
Spannung
7,7 V
Max. Ladespannung
8,8 V
Akkutyp
LiPo 2S
Energie
17,32 Wh
Gewicht
86,2 g
Ladetemperatur
5 °C bis 40 °C
Max. Ladestrom
29 W
App
Name
DJI Fly
Erforderliches Betriebssystem
iOS 10.0 oder höherAndroid 7.0 oder höher
Kompatible SD-Speicherkarten
Kompatible SD-Speicherkarten
UHS-I Geschwindigkeitsklasse 3 oder höher ist erforderlich. Eine Liste der empfohlenen microSD-Karten findet sich wie folgt:
Empfohlene microSD-Speicherkarten
16 GB: SanDisk Extreme
32 GB: Samsung Pro Endurance, Samsung Evo Plus, SanDisk Industrial, SanDisk Extreme V30 A1, SanDisk Extreme V30 A2, SanDisk Extreme Pro V30 A1, SanDisk Extreme Pro V30 A2, Lexar 633x, Lexar 667x
64 GB: Samsung Pro Endurance, Samsung Evo Plus, SanDisk Extreme V30 A1, SanDisk Extreme V30 A2, Lexar 633x, Lexar 667x, Lexar 1000x, Lexar High Endurance, Toshiba EXCERIA M303 V30 A1, Netac Pro V30 A1
128 GB: Samsung Pro Plus, Samsung Evo Plus, SanDisk Extreme V30 A1, SanDisk Extreme V30 A2, SanDisk Extreme Plus V30 A1, SanDisk Extreme Plus V30 A2, Lexar 633x, Lexar 667x, Lexar 1000x, Lexar High Endurance, Toshiba EXCERIA M303 V30 A1, Netac Pro V30 A1
256 GB: SanDisk Extreme V30 A1, SanDisk Extreme V30 A2
Anmerkungen
Anmerkungen
1. Das Standardgewicht des Fluggeräts (inkl. Akku, Propeller und einer microSD-Karte) beträgt 242 Gramm. Das tatsächliche Gewicht des Produkts kann variieren. Die Registrierung dieses Fluggeräts ist nur in einigen Ländern und Regionen notwendig. Bitte informier dich stets über örtliche Vorschriften und Gesetze. Die Spezifikationen wurden durch Tests mit der neuesten Firmware bestimmt. Eine Aktualisierung der Firmware kann die Gesamtleistung des Geräts verbessern. Es wird stets empfohlen jede Aktualisierung durchzuführen.
2. Aufgrund lokaler Vorschriften und Beschränkungen ist die Nutzung des Frequenzbands mit 5,8 GHz in einigen Ländern untersagt, dies sind unter anderem: Japan, Russland, Israel, Ukraine und Kasachstan. Daher darf in diesen Regionen ausschließlich das 2,4 GHz Band verwendet werden. Bitte informier dich vor jedem Flug stets über örtlichen Gesetze und Vorschriften.
3. Die Angabe zur maximalen Flugreichweite ist ein Näherungswert für die Stärke und Belastbarkeit der Funkverbindung und bezieht sich nicht auf die Akkuleistung. Es bezieht sich nur auf die maximale Flugdistanz in eine Richtung. Die Daten wurden in einer offenen Umgebung ohne Störungen gemessen. Bitte beachte Warnmeldung zur Rückkehr in der DJI Fly App während des Fluges. Beachte die folgenden geltenden Normen in verschiedenen Ländern und Regionen:
FCC: USA, Australien, Kanada, Hongkong, Taiwan, Chile, Kolumbien, Puerto Rico und andere Regionen.
SRRC: Festlandchina.
CE: Großbritannien, Russland, Frankreich, Deutschland, Portugal, Spanien, Schweiz, Macau, Neuseeland, Vereinigte Arabische Emirate und andere Regionen.
MIC: Japan.
4. Daten wurden unter verschiedenen Standards in störungsfreien offenen Bereichen getestet. Es bezieht sich nur auf die maximale Flugdistanz in eine Richtung, ohne einen Rückflug zum Startpunkt zu berücksichtigen. Bitte beachte Warnmeldung zur Rückkehr in der DJI Fly App während des Fluges.
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.