Cullmann Freestyler: Handstative als griffige Begleiter

Freestyler XSB, XSB mobile und XLB
13.08.2015

Mit den neuen Cullmann-Modellen sind drei Stative für unterschiedliche Anwendungen erhältlich

Die Stativ-Serie Freestyler XSB, XSB mobile und XLB von Cullmann soll nicht nur ambitionierten Foto- und Videografen einen leichten, flexiblen Umgang bieten, sondern auch allen GoPro-Nerds und Selfie-Shootern.

cullmann_50042_freestyler_xsb_p01_print.jpg

Cullmann Freestyler XSB

Cullmann Freestyler XSB

© Cullmann

Das Freestyler XSB, das funktionsärmste der drei Modelle, besitzt ein genormtes ¼-Zoll-Anschlussgewinde für Foto-- und Videokameras und GoPro-Kameras und hat bei einer Länge von 18,5 cm bis maximal 48,5 cm ein Gewicht von 112 g.
Die „mobile“-Variante hat eine identische Länge, wiegt jedoch mit 140 g etwas mehr. Zusätzlich zum XSB besitzt sie eine weitere Befestigungsmöglichkeit, den Smartphonehalter Cross CX141, welcher im Klemmbereich angebracht werden kann und alle derzeitigen Smartphone-Modelle unterstützt.

cullmann_50044_freestyler_xsb_mobile_p01_print.jpg

Cullmann Freestyler XSB mobile

Cullmann Freestyler XSB mobile mit Smartphone-Halterung

© Cullmann

Nicht nur das Anschließen von GoPro-Kameras – mittels zwei separaten Adaptern – ist bei dem dritten Modell Freestyler XLB gegeben, sondern ebenso der Kugelkopf Cross CB2.7, der dem Nutzer die Möglichkeit bietet, kompakte Camcorder, Blitzgeräte oder Videoleuchten zu befestigen. Das XLB ist mit 34,5 bis maximal 98,5 cm und 450 g das größte und schwerste Modell der drei Handstative.

cullmann_50049_freestyler_xlb_p01_print.jpg

Cullmann Freestyler XLB

Cullmann Freestyler XLB mit Kugelkopf

© Cullmann

Die Stative der Cullmann-Freestyler-Serie sind ab August im Handel, die Preise liegen zwischen knapp 12 und 50 Euro. Das Freestyler XSB kostet 11,99 Euro, das Freestyler XSB mobile 16,99 Euro und das Freestyler XLB 49,99 Euro.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.