c1_22_1960_x_800_kopie.jpg

Capture One Pro 22 ist für Windows und macOS erhältlich.
Capture One Pro 22 ist für Windows und macOS erhältlich.
Bild: Capture One

Capture One stellt herstellerspezifische Versionen ein

Update auf Vollversion möglich
20.01.2022

Die vergleichsweise preiswerten Spezial-Editionen des Raw-Konverters Capture One für Kameras von Fujifilm, Nikon und Sony will der Hersteller zukünftig nicht mehr anbieten.

c1_22_hdr.jpg

HDR-Funktion

Neu in Version 22 ist die HDR-Funktion, die mehrere Belichtungen kombiniert.

Bild: Capture One

Capture One Pro ist einer der besten Raw-Konverter (siehe auch Test der Version 22 im aktuellen fotoMAGAZIN), aber mit einem Preis von 349 Euro bzw. 219 Euro im Jahr als Abo nicht ganz preiswert. Wer nur mit einer Marke fotografiert, konnte bisher günstigere Versionen jeweils für Kameras von Fujifilm, Nikon und Sony erwerben (229 Euro, bzw. 169 Euro im Jahr). Zum Teil waren diese auch als kostenlose Downloads beim Kamerakauf enthalten. Nun stellt Capture One die herstellerspezifische Versionen also ein.

Kostenloses Update

Die vorhandene Software läuft natürlich weiter und soll auch mit Updates versorgt werden. Wer später auf eine neue Versionsnummer aktualisieren will (vermutlich V23 Ende des Jahres), muss aber auf die Vollversion umsteigen. Anwender, die jetzt eine Lizenz für eine herstellerspezifische Version haben (Abo oder Einmal-Kauf), sollen im April ein kostenloses Update auf Version 22 Pro mit Unterstützung für alle Kameras erhalten. Wer eine Lizenz für die herstellerspezifische Version 21 hat, kann diese entweder weiternutzen oder bis zum 18. April 22 mit 25 Prozent Rabatt auf Version 22 Pro updaten.

Nähere Details und FAQs auf Englisch gibt es auf der Support-Seite von Capture One

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.