canon_ps_pick_1960_x_800.jpg

Die PowerShot Pick ist in Schwarz und Weiß vorbestellbar
Die PowerShot Pick ist in Schwarz und Weiß vorbestellbar
Bild: Canon

Canon PowerShot Pick: der automatische Fotograf

Kameraroboter mit Gesichtserkennung
02.02.2021

In Japan hat Canon eine Crowdfunding-Kampagne für die selbsttätig fotografierende Kamera PowerShot Pick gestartet. Sie soll im Sommer für 40.900 Yen (rund 325 Euro) ausgeliefert werden.

Die Kampagne für die PowerShot Pick läuft über die japanische Crowdfunding-Plattform Makuake und hat bereits ausreichend Geld eingespielt. Unterstützer sollen die Kamera im Juli für 40.900 Yen (aktuell rund 325 Euro) erhalten.

Die PowerShot Pick sieht aus wie eine Überwachungskamera, was sie in gewissem Sinne auch ist. Wenn Sie beispielsweise auf einem Tisch steht, dreht sich die Kamera auf einer Plattform und sucht nach Gesichtern, die dann automatisch als Foto oder Video (mit Bildstabilsierung) festgehalten werden. Bei Bewegungen der Personen dreht sich die Pick mit. Auch eine Sprachsteuerung ist vorgesehen („Mach ein Foto“, „Mach ein Video“, „Beende das Video“, „Mach eine Pause“). Die fertigen Aufnahmen landen natürlich über eine passende App auf dem Smartphone und können von dort aus geteilt werden.

bildschirmfoto_2021-02-02_um_12.23.56.png

Der Kopf der Kamera lässt sich in verschiedene Richtungen bewegen.

Der Kopf der Kamera lässt sich in verschiedene Richtungen bewegen.

Bild: Canon

Die PowerShot Pick erinnert an Sonys Party-Shot

Die Pick ist mit einem kleinen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 12 Megapixeln und einem optischen 3fach-Zoom ausgestattet (2,8-5,0/19-57 mm). Full-HD-Video nimmt sie mit 60p auf. Ob die Kamera auch außerhalb Japans verkauft wird ist zurzeit noch unklar.

Ganz neu ist die Idee übrigens nicht. Sony brachte schon 2009 mit der „Party-Shot“ eine bewegliche Kameraplattform auf den Markt, die in Kombination mit bestimmten Cyber-shot-Kompaktkameras   nach Gesichtern suchte und dann automatisch Personen fotografierte.

sony_party-shot_move_pan_with_cyber-shot_dsc-wx1.tif_.jpg

Mit Party-Shot hatte Sony schon 2009 eine bewegliche und automatisch fotografierende Plattform auf den Markt gebracht.

Bild: Sony

Video zur PowerShot Pick von Canon

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.