eos_r3_1960_x_800.jpg

Canon EOS R3 mit RF-Bajonett.
Canon EOS R3 mit RF-Bajonett.
Bild: Canon

Canon EOS R3: Sportliches Flaggschiff mit „Eye Control“ (aktualisiert)

Entwicklungsankündigung
07.06.2021

Nach Nikon hat nun auch Canon die Entwicklung einer spiegellosen Flaggschiff-Kamera für Sport- und Reportage-Fotografen angekündigt (die Meldung wurde am 7. Juni mit zusätzlichen Informationen erweitert).

Die EOS R3 wird die erste spiegellose Kamera von Canon sein, die auf einer Ebene mit professionellen Sportkameras positioniert ist. Das sieht man ihr auch äußerlich an, denn sie kommt – wie die von Nikon angekündigte Z9 – mit einem integrierten Batteriegriff mit Hochformatauslöser daher. Im Vergleich zur Spiegelreflexkamera EOS-1D X Mark III ist sie allerdings flacher und dürfte auch insgesamt etwas kleiner und leichter ausfallen (die meisten detaillierten technischen Daten hat Canon noch nicht bekanntgegeben).

eos_r3_bck.jpg

Vis2021

Canon EOS R3: Die Rückseitenansicht zeigt, dass die EOS R3 wie die ES-1D X Mark III einen Joystick und Smart-Controller zur AF-Steuerung mitbringt.

Bild: Canon

EOS R3 mit neuem Stacked-BSI-Sensor

Wie Sony (Alpha 1, Alpha 9 und Alpha 9 II) setzt Canon in der EOS R3 auf einem BSI-CMOS-Sensor in Stacked-Bauweise. Damit ist die EOS R3 die erste Wechselobjektivkamera von Canon mit einem rückseitig belichteten Sensor (Back Side Illuminated , BSI) und einer integrierte Speicherschicht (Stacked-Bauweise). Wie die Sony Alpha 1 soll sie Serien mit 30 Bildern pro Sekunde mit elektronischem Verschluss schießen können – und zwar mit AF/AE Nachführung, Augen-, Kopf- und Körpererkennung. Neben dem Bildsensor ermöglich dies auch der DIGIC-X-Bildprozessor. Des weiteren hat Canon die „Deep Learning“-Algorithmen zur Motiverkennung weiterentwickelt, die erstmal in der EOS-1D X Mark III und danach in der EOS R5 und EOS R6 zum Einsatz kamen.

„Eye Control” erstmal in einer digitalen EOS

Ein Alleinstellungsmerkmal der EOS R3 ist die „Eye Control“-Funktion. Langjährige Canon-Fotografen dürfte das an die EOS 5 aus dem Jahr 1992 erinnern. Canon hat die Technologie deutlich weiterentwickelt und nun erstmals in eine Digitalkamera integriert – sie soll auch bei Brillenträgern funktionieren. „Eye Control“ ermöglicht die Definition des AF-Punkts mit dem Auge am Sucher, was schneller und intuitiver sein soll als ein manuelles Verschieben des AF-Messfeldes und damit besonders in hektischen Reportagesituationen oder bei Sport-Events hilfreich ist.

Professionelles und robustes Gehäuse

Das Gehäuse der EOS erbt die Erschütterungs- und Stoßfestigkeit sowie den Staub- und Spritzwasserschutz der EOS-1er-Serie. Für die drahtlose Bildübertragung ist die neue „Canon Mobile File Transfer“-App zuständig. Sie soll im Juni in Version 1.2 für iOS erhältlich und mit der Canon EOS-1D X Mark III, EOS  R5 und EOS  R6   kompatibel sein. Die Unterstützung für Android-Mobilgeräte ist für einen späteren Zeitpunkt geplant.

Der Preis und das Datum der Markteinführung sind noch nicht bekannt. Wie gehen aber davon aus, dass die Kamera während der Olympischen Spiele in Japan (23. Juli bis 8. Aug. 2021) zum Einsatz kommt.

Neue Informationen zur EOS R3 von Anfang Juni

Nach den ersten Informationen vom 14. April hat Canon Anfang Juni neue Details zur EOS R3 bekanntgegeben und weitere Bilder veröffentlicht. Hier die wichtigsten neuen Fakten:

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.

Kommentare