Black Magic Pocket Cinema Camera 4K mit MFT-Bajonett

Preis: 1369 Euro
10.04.2018

DCI-4K mit 60 Bildern/s zeichnet die neue MFT-Video-Kamera von Blackmagic Design auf. Erhältlich sein soll sie "im Laufe des Jahres".

blackmagic-pocket-cinema-camera-4k-back.jpg

Black Magic Pocket Cinema Camera 4K

Das Gehäuse ist 178,1 mm breit, 96 mm hoch und 85,5 mm tief. Der 5-Zoll-Monitor (1920 x 1080 RGB-Pixel) dominiert die Rückseite.

Bild: Blackmagic Design

Die Black Magic Pocket Cinema Camera 4K erreicht eine Auflösung von 4096 x 2160 Pixeln und kann dabei bis zu 60 Bilder/s aufzeichnen. Das ähnelt den Leistungsdaten der Panasonic Lumix GH5S. Auch HD-Zeitlupen mit 120p sollen möglich sein. Der Hersteller verspricht einen Dynamikumfang von 13 Blendenstufen, wofür unter anderem die Aufzeichnung in 10-Bit-ProRes und 12-Bit-Raw unterstützt wird. Der Empfindlichkeitsbereich des MFT-Sensors reicht bis ISO 25.600. Für den Ton sorgen vier integrierte Mikrofone, externe Mikros können über einen Mini-XLR-Anschluss mit Phantomspeisung betrieben werden.

blackmagic-pocket-cinema-camera-4k-back.jpg

Black Magic Pocket Cinema Camera 4K

Das Gehäuse ist 178,1 mm breit, 96 mm hoch und 85,5 mm tief. Der 5-Zoll-Monitor (1920 x 1080 RGB-Pixel) dominiert die Rückseite.

Bild: Blackmagic Design

Gespeichert wird intern auf SD-Karten (UHS-II wird unterstützt) oder CFast, über USB-C kann auch auf externe Speichermedien bzw. Rekordern aufgezeichnet werden. Per HDMI lässt sich ein sauberer 10-Bit-Videofeed mit optionalem Bildschirm-Layout ausgeben. Die verwendeten LP-E6-Akkus können über USB-C aufgeladen werden und auch eine externe Stromversorgung über einen DC-Adapter ist möglich. Zur Bedienung steht neben Tasten und Reglern ein 5-Zoll-Touchscreen zur Verfügung.

blackmagic-pocket-cinema-camera-4k-top.jpg

Black Magic Pocket Cinema Camera 4K

Der Hersteller hat vier Mikrofone verbaut.

Bild: Blackmagic Design

Einen genauen Termin für dem Verkaufsstart hat Blackmagic Design noch nicht genannt; in der Pressemitteilung ist von "noch in diesem Jahr" die Rede, auf der Webseite heißt es "demnächst".

Hauptmerkmale der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

(Originaltext aus der Pressemitteilung von Blackmagic)

  • 4/3-Sensor in voller Größe mit nativer Auflösung von 4096 x 2160
  • Kompatibel mit hochwertigsten Micro-Four-Thirds‑Objektiven
  • Breiter Dynamikumfang mit 13 Blendenstufen ermöglicht Aufnahmen im Spielfilm-Look des High‑End‑Bereichs
  • Bis zu 25.600 ISO für die Performance in Verhältnissen mit extrem wenig Licht
  • Gehäuse aus leichtgewichtigem, tragbarem und strapazierfähigem Kohlefaser-Polycarbonat‑Komposit
  • Multifunktionsgriff mit Schnellzugriff auf Aufnahmestart/-stopp, Standbilder, ISO, Verschlusswinkel, Blendenöffnung, Weißabgleich, Stromversorgung und andere Funktionen
  • Integrierte SD, UHS-II- und CFast-Karten‑Rekorder
  • USB-C-Expansionsport gestattet die längere Aufzeichnungsdauer direkt auf externe SSD- oder Flash‑Speichermedien
  • Mit gängiger NLE-Software kompatible standardmäßige offene Dateiformate, darunter 10 Bit ProRes und 12 Bit RAW
  • Vollumfänglicher HDMI-Ausgang fürs Monitoring mit Kamerastatus‑Overlay
  • Professioneller Mini-XLR-Eingang mit 48V-Phantomspeisung für den Anschluss von externen Profi‑Mikrofonen
  • 3,5mm-Klinkenbuchse, Kopfhörerbuchse und 12V-DC-Anschluss mit Sperrmechanismus
  • Eingebauter 5 Zoll großer LCD-Touchscreen gestattet die präzise Scharfstellung beim Drehen in 4K
  • LCD-Touchscreen mit Onscreen-Overlays inklusive Status, Histogramm, Focus Peaking und Transporttasten
  • Aufzeichnung in 4K mit bis zu 60 fps sowie in HD im gefensterten Modus mit bis zu 120 fps
  • 3D-LUTs beim Monitoring und während der Aufnahme einsetzbar
  • Blackmagic OS wie bei den Kameramodellen URSA Mini und URSA Broadcast
  • Blackmagic Farbverarbeitung der vierten Generation
  • Unterstützt die Kamerafernsteuerung per Bluetooth
  • Volle Lizenz für Schnitt, Farbkorrektur, VFX und Tonnachbearbeitung mit DaVinci Resolve Studio inbegriffen
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.