Adobe Stock mit mehr Inhalten und neuer Suchfunktion

Kooperation mit Reuters
14.06.2017

Adobe erweitert seinen Stock-Dienst um redaktionelle Inhalte, unter anderem von Reuters. Neu ist außerdem die Suche nach ästhetischen Kriterien

depth_of_field_more_blur_setting.png

Adobe Stock

In Adobe Stock kann der Anwender nun nach Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe suchen

Bild: Adobe

Nach der Ankündigung im November 2016 ist die redaktionelle Sammlung von Reuters mit rund zwölf Millionen Bildern ab sofort über Adobe Stock verfügbar. Neben Fotos sind dies auch eine Million Videoclips. Weitere Partner für Inhalte sind USA Today Sports und Stoksy.

Die neuen „ästhetischen“ Suchfilter erkennen auf Basis der Adobe-Technologie Sensei, die sich mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen beschäftigt, Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe und kräftigen Farben. Weitere Suchfilter sind in der Entwicklung. Anwender könne auch selber Fotos hochladen und dann nach ähnlichen Aufnahmen suchen.

ppt_-_1_-_logged_out_full_view.png

Adobe Stock

Adobe Stock lässt sich komplett in Powerpoint integrieren

Bild: Adobe

Neu ist auch, dass sich die Adobe-Stock-Bildersuche  in Microsofts Powerpoint integrieren lässt – für Suche und Lizenzierung muss der Anwender das Präsentationsprogramm nicht mehr verlassen.

Hintergrund

Adobe Stock wurde ursprünglich vor rund zwei Jahren in die Creative Cloud integriert. Die Basis bildete damals der Microstock-Dienst Fotolia, den Adobe Anfang 2015 übernommen hatte.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.