Leicas neue Kompakte: D-Lux 6 und V-Lux 4

17.09.2012

Heute Abend enthüllte Leica zwei neue Digitalkompakte, die besonders lichtstarke D-Lux 6 und die Superzoomkamera V-Lux 4

D-Lux6.jpg

Leica D-Lux 6

Die beiden Highend-Kompakten Leica D-Lux 6 und Leica V-Lux 4 entstanden aus der Kooperation mit Panasonic und haben interessante Features. Die D-Lux 6 verbindet herausragende Lichtstärke mit einem für das Kompaktkameraformat besonders großen 1,7-CMOS-Bildsensor. Sie ist mit einem neu entwickelten Objektiv Leica DC-Vario-Summilux 1,4-2,3/4,7-17,7 mm ASPH. ausgestattet. Mit seiner praxisgerechten Brennweite von 24 bis 90 mm (äquivalent Kleinbildformat) deckt es viele fotografische Anwendungen ab. 
Die Kombination aus leistungsstarkem Objektiv und dem 12-Megapixel-CMOS-Bildsensor (effektiv 10 MP) soll für kontrastreiche und brillante Bilder sorgen.

D-Lux6_right_viewfinder.jpg

Leica D-Lux 6 mit EVF3

Der neue Bildprozessor der D-Lux 6 ermöglicht jetzt das Fotografieren mit einer Empfindlichkeit von ISO 80 bis 12.800. Die Bilder lassen sich sowohl im Aufnahme- als auch im Wiedergabemodus in den vier Formaten 4:3, 3:2, 16:9 und 1:1 auf dem neuen 3-Zoll-LC-Display betrachten. Der Monitor hat einen großen Einblickwinkel und eine Auflösung von 920.000 Pixeln.
Darüber hinaus lässt sich die Leica D-Lux 6 mit dem elektronische Sucher EVF3 mit einer Auflösung von 1,4 Megapixeln erweitern. Die D-Lux 6 ist ab November mitsamt der Software Adobe Photoshop Lightroom 4 für 699 Euro (UVP) zu haben.

Die Leica V-Lux 4 besitzt das 24-fach-Supertelezoom-Objektiv Leica DC Vario-Elmarit 2,8/4,5-108 mm ASPH. mit einer großen Brennweitenspanne von 25 bis 600 Millimetern (äquivalent zum Kleinbildformat). Besonders hervorzuheben bei einer Kamera dieser Klasse ist die durchgängige Lichtstärke des Objektivs von 1:2,8 über den gesamten Zoombereich. Sogar bei ungünstigen Lichtbedingungen sind dadurch und mit dem integrierten optischen Bildstabilisator scharfe Aufnahmen im Telebereich realisierbar.
In Kombination mit langen Brennweiten erlaubt die große Anfangsblende von 2,8 auch das kreative Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Der neue 12-Megapixel-CMOS-Bildsensor bietet eine ISO-Einstellung bis 6400. Der 7,6-cm-große LCD-Monitor der V-Lux 4 mit einer Auflösung von 460.000 Pixeln ist in nahezu allen Richtungen schwenkbar.
Die Leica V-Lux 4 ist ab November für eine unverbindliche Preisempfehlung von 799 Euro im Leica Fachhandel erhältlich. Auch ihr liegt die professionelle Bild- und Videobearbeitung-Software Adobe Photoshop Lightroom 4 bei.

Update: Am 10.7.2019 hat Leica die V-Lux-4-Nachfolgerin V-Lux 5 vorgestellt.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.