Leica SL: Vollformat-Systemkamera für 6900 Euro

Ab dem 16. November verfügbar
21.10.2015

Eine ungewöhnlich große spiegellose Systemkamera mit 24-Megapixel-Sensor hat Leica vorgestellt. Eine Rekordmarke setzt sie beim Sucher

leicasl_leicavario-elmarit-sl24-90asph_top.jpg

Leica SL

Leica SL mit Vario-Elmarit 2,8-4/24-90 mm Asph.

Wem spiegellose Systemkameras bisher zu klein waren, der wird nun bei Leica fündig: Das spritzwassergeschützte Aluminiumgehäuse der Leica SL ist 147 mm breit, 104 mm hoch und 67 mm tief (gemessen mit Griff, ohne Griff: 39 mm), das Gewicht liegt bei 847 g (mit Akku). Doch nicht nur die Größe ist rekordverdächtig: Der EyeRes getaufte Sucher stellt 4,4 Millionen Punkte dar und hat eine Vergrößerung von 0,8x – zum Vergleich: der bisher größte Systemkamera-Sucher in Sonys Alpha 7R II hat 2,4 Millionen Punkte und eine Vergrößerung von 0,78x, der größte optische Sucher in einer Vollformat-SLR vergrößert 0,76fach (Canon EOS-1D X). Der nicht bewegliche Touch-Monitor hat eine Diagonale von 2,95 Zoll und stellt 1,04 Millionen Punkte dar. Er ist mit einer Antireflexbeschichtung versehen und soll äußerst kratzfest sein. Im Gegensatz zu den meisten spiegellosen Systemkameras bringt die Leica SL auf der Oberseite ein monochromes Statusdisplays mit.

Der CMOS-Sensor misst 24 x 36 mm und kommt ohne Tiefpassfilter aus. Die effektive Auflösung beträgt 6000 x 4000 Pixel. Die Empfindlichkeit reicht bis ISO 50.000.

 

11 Bilder/s und 4K-Video

leicasl_back.jpg

Leica SL

Die Leica SL kommt mit wenig Bedienelementen aus

Leica verspricht eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit, wofür unter anderem der Maestro II-Bildprozessor sorgen soll. Zusammen mit einen großen Speicher (zwei Gigabyte) soll die Kamera Serien mit elf Bildern/s bei voller Auflösung schießen können (33 DNG-Raws in Folge). Bei der Videoaufzeichnung beherrscht sie die 4K-Auflösung: In Cinema-4K (4096 x 2160 Pixel) sind bis zu 24 Bilder/s möglich, bei 4K mit 16:9-Seitenverhältnis (3840 x 2160 Pixel) beherrscht sie 25 oder 30 Bilder/s. Full-HD-Aufnahmen gelingen sogar mit bis zu 120 Bildern/s. Auch die externe Aufzeichnung ist möglich: Per HDMI gibt die Kamera Video mit einer Farbtiefe von 10 Bit und einer Abtastung von 4:2:2 aus (interne Aufzeichnung auf SD-Karte: 8 Bit, 4:2:0). Eine Videogamma-Einstellung und Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer sind ebenfalls vorhanden.

Der reine Kontrast-Autofokus nutzt bis zu 49 Felder und beherrscht die Motivverfolgung und eine Gesichtserkennung. Der Schlitzverschluss schafft 1/8000 s; Leica garantiert eine Lebensdauer von 200.000 Auslösungen. Einen externen Blitz kann die Kamera bis zu 1/250 s synchronisieren. Die Kamera bringt zwei SD-Karten-Slots mit und unterstützt auch schnelle UHS-II-Karten.

 

Neu und alte Objektive

bildschirmfoto_2015-10-21_um_10.27.11.jpg

Leica SL

Per Adapter lassen sich zahlreiche Objektive anschließen

Die Kamera verwendet das neue Leica L-Bajonett – eine Variante des T-Bajonetts. Objektive für Leica T mit APS-C-Sensor sollen sich daher ohne Adapter verwenden lassen. Die Kamera dürfte dabei in den Crop-Modus wechseln, die Auflösung reduziert sich dann auf 10 Megapixel.

Leica hat zunächst drei Objektive angekündigt: Das Vario-Elmarit-SL 2,8-4/24-90 mm Asph. soll ebenfalls Mitte November verfügbar sein und 4300 Euro kosten. Es bringt einen optischen Bildstabilisator mit, der 3,5 Blendenstufen kompensieren soll (laut CIPA-Standard). Das große Objektiv wiegt 1140 Gramm. Im zweiten Quartal 2016 soll das APO-Vario-Elmarit-SL 2,8-4/90-280 mm Asph. folgen und im vierten Quartal 2016 das Summilux 1,4/50 mm Asph. Preise für die beiden letztgenannten Objektive stehen noch nicht fest. Darüber hinaus sollen sich die Objektive des S-, M- und R-Systems per Adapter anschließen lassen.

> Weitere Infos von Leica

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.