Leica M Monochrom mit neuem Schwarzweiß-Sensor

Preis: 7200 Euro
30.04.2015

Die Schwarzweiß-Digitalkamera Leica M Monochrom (Typ 246) soll dank des neuen 24-Megapixel-Sensors noch schärfere Bilder machen und schneller geworden sein

War die erste M Monochrom noch mit einem 18-Megapixel-Vollformat-CCD ausgestattet, so nutzt die Neue nun einen zeitgemäßen CMOS-Sensor mit 24 Megapixeln. Wie gehabt verzichtet der Sensor auf die Farbfilter und kann so mehr Licht einfangen. Der Empfindlichkeitsbereich beginnt daher bei ungewöhnlichen ISO 320 und reicht bis 25.600. Für eine hohe Bildschärfe sorgt außerdem der Verzicht auf das Tiefpassfilter. JPEG-Bilder lassen sich mit klassischen Tonungen (Sepia, Kalt- und Selenton) versehen. Der neue Bildprozessor Maestro und der auf zwei Gigabyte erweiterte Arbeitsspeicher sollen für eine schnellere Verarbeitung der Daten sorgen. Der Serienbildmodus schafft 3 Bilder/s.
Deutliche verbessert hat Leica den Monitor, der nun eine Diagonale von 3,0 Zoll (vorher 2,5 Zoll) hat und 921.600 Punkte darstellt (vorher 230.000). Ein Deckglas aus Saphirkristall soll ein Verkratzen verhindern. Hinzugekommen sind auch der Live-View, der das manuelle Fokussieren mit Digitallupe und Fokus-Peaking erleichtert. Auch Full-HD-Videos im Motion-JPEG-Format nimmt die M Monochrom nun auf. Ein externes Mikrofon lässt sich per Adapter anschließen.
Die Leica M Monchrom (Typ 246) ist ab Mai für 7200 Euro zusammen mit Adobe Photoshop Lightroom erhältlich.

> weitere Informationen von Leica

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.