leica_m_typ_262_01_breit.jpg

Leica M (Typ 262)
Leica M (Typ 262)

Leica bringt Messsucherkamera M (Typ 262)

Ohne Live-View und Video
19.11.2015

Gegenüber der großen Schwester M (Typ 240) hat Leica die neue M digital abgespeckt. Das macht sich beim Preis bemerkbar: Für lediglich 5500 Euro soll sie über die Ladentheke gehen

Mit der M (Typ 262) bietet Leica nun insgesamt vier M-Modelle an: Die M und M-P (Typ 240) und die M Monochrom (Typ 246). Die Neue ist ebenfalls mit einem 24-Megapixel-CMOS-Sensor und einem Maestro-Bildprozessor ausgestattet. Im Gegensatz zu den anderen Modellen hat Leica ihr aber den Live-View und damit auch den Videomodus abgewöhnt. Einen Monitor gibt es trotzdem (3,0 Zoll, 921.600 Punkte). Eine Deckkappe aus Aluminium verringert das Gewicht gegenüber der M (Typ 240) um rund 100 g auf 600 g. Die „made in Germany“-Gravur befindet sich auf der Rückseite und das Logo ist kleiner. Diese Designdetails sind schon von der M9 bekannt. Leica verspricht außerdem einen besonders leisen Verschluss, Serien sind mit 3 Bildern/s möglich.

> weitere Infos von Leica

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.