LC-Wide: Mehr Lomo pro Foto

25.05.2011

Die Lomographische Gesellschaft hat ein neues (verkäufliches) Familienmitglied: Zum Klassiker Lomo LC-A gesellt sich die LC-Wide mit einem Superweitwinkelobjektiv

Lc-W_quarter2.jpg

Mit Superweitwinkel: Lomo LC-Wide

© Lomographic Society International

Die LC-Wide der Lomographic Society International ist der jüngste Spross der Lomographen-Familie. Kam der Ur-Ahn, die Lomo LC-A, mit einem leichten Weitwinkelobjektiv 2,8/32 mm auf die Welt, besitzt die LC-Wide ein Superweitwinkel Minigon-1 4,5/17 mm. Das bedeutet: Noch mehr Lomographie auf einem Foto!

Lc-W_top.jpg

Oberseite der LC-Wide

© Lomographic Society International

Als Bildwandler wird der früher oft verwendete 135-mm-Kleinbildfilm eingesetzt. Ihn und auch das ist neu kann man nicht nur mit seinem vollen Format 36 x 24 mm belichten, sondern auch quadratische Aufnahmen in 24 x 24 mm und halbformatige in 17 x 24 mm anfertigen. Dazu muss aber vor jedem Film die passende Maske eingelegt werden.

Lc-W_back_open.jpg

Blick in das Innere der Lomo LC-Wide

© Lomographic Society International

Die weitere technische Ausstattung beschränkt sich auf die Lomo-typisch wenigen Merkmale. Die Nahgrenze beträgt 0,4 m, der ISO-Bereich geht von 100 bis 1600. Die Belichtung arbeitet automatisch, als kürzeste Verschlusszeit steht 1/500 s zur Verfügung.
Zum Anschluss von Blitzgeräten gibt es einen X-Synchronisations-Blitzschuh. Die Maße betragen 108 x 68 x 44,5 mm, das Gewicht liegt bei 220 g (ohne Film und Batterie). Der Weitwinkelspaß hat seinen Preis: 349 Euro. Mehr Infos gibt es hier

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.