Kenko Zwischenringe machen NEX- und Micro-FourThirds-Objektive makrofähig

04.04.2012

Kenko bietet jetzt Zwischenringe für das NEX- und Micro-FourThirds-System an, die eine stärkere Vergrößerung des Motivs mit den gleichen Objektiven ermöglichen.

Kenko_extension_nex_2.jpg

Sony NEX-Kamera mit Kenko-Zwischenringen

Die Zwischenringe (Kenko Extension Tubes) werden zwischen Kamera und Objektiv angebracht und erweitern damit den Einstellbereich der Objektive zugunsten kürzerer Motivabstände. Der Fotograf kann so besonders nah an das zu fotografierende Objekt herangehen, um dieses entsprechend stark zu vergrößern. In der Praxis sollte die Brennweite des Objektivs größer sein als die Gesamtlänge der verwendeten Zwischenringe (10, 16 oder 26 mm bei Kombination beider Ringe). Die besten Ergebnisse erzielt man mit Festbrennweiten moderater Lichtstärke ohne Innenfokussierung. Die Belichtungsautomatik bleibt erhalten und die manuelle Fokussierung wird von der AF-Bestätigung der Kamera unterstützt für diesen Zweck bringen die Zwischenringe einen Fokusindikatorchip mit.

Kenko_Tabelle.JPG

Bildvergrößerungsverhältnisse und Belichtungsfaktoren

Die Kenko Extension-Tube-Sets bestehen jeweils aus zwei Zwischenringen (10 und 16 mm) und sind für je 216 Euro im Fachhandel erhältlich.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.