Hoya stellt neue ND-Filter-Generation vor

16.12.2013

Die neuen ND-Filter sollen auf die Anforderungen aktueller Kamera- und Objektivmodelle abgestimmt sein und reduzieren die Lichtmenge um zwei bis zehn Blendenstufen.

YPND000849-YPND000882_Hoya-Pro-ND-8-Filter-2.jpg

Die ND-Filter gibt es in verschiedenen Stärken – hier ND8

Die Pro-ND-Filter zeichnen sich durch ihre Mehrschichtvergütung aus, die sich positiv auf die Farbbalance auswirken soll. Die Oberfläche der Filter ist wasser- und schmutzabweisend. Die Filter gibt es in verschiedenen Stärken von ND4 bis ND1000 die Belichtungszeit wird für eine korrekte Belichtung mit dem Faktor des Filters multipliziert bei ND1000 werden also beispielsweise aus 1/30 s 13 Sekunden. Die Preise liegen je nach Stärke bei ca. 63 bis 200 Euro.
Die Anwendungsmöglichkeiten von ND-Filtern reichen von selektiver Schärfe mittels gezielt größerer Blendenöffnungen bis hin zu Langzeitbelichtungen bei viel Licht, um beispielsweise Wasseroberflächen seidig darzustellen oder sich bewegende Menschen aus den Aufnahmen zu entfernen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.