Frühlingsoffensive: Olympus hat elf Kompaktmodelle vorgestellt

10.01.2012

Drei Superzoomkameras, ein moderner Allrounder, eine wasserdichte Kamera und zahlreiche preiswerte Einstiegsmodelle umfasst das neue Line-up von Olympus. Wir stellen die interessantesten Kameras vor.

Olympus_SP-620UZ_720UZ_SZ-14.jpg

SP-620UZ und SZ-14 (von hinten nach vorne)

© Olympus

Das Superzoom-Segment erweitert Olympus um drei Modelle: SP-720UZ, SP-620UZ und SZ-14. Die SP-620UZ bietet ein 21faches Zoom von 25-525 Millimeter (entsprechend Kleinbild), gefolgt von der SZ-14 mit einem 24fachen Zoom von 25 bis 600 Millimeter (KB). 26fach zoomt die SP-720UZ und bietet kleinbildäquivalente Brennweiten von 26 bis 676 Millimeter. Alle drei Modelle sind mit der automatischen Szenenerkennung iAuto ausgestattet und besitzen neben der Programmautomatik auch zahlreiche kreative Aufnahmeprogramme wie etwa einen Panorama- und einen 3D-Foto-Modus. Auch der beliebte Miniatormodus ist an Bord aller Superzoomer und findet sich unter den so genannten Magic Filtern. SP-720UZ und SZ-14 lösen jeweils 14 Megapixel auf, die SP-620UZ besitzt zwei Megapixel mehr. Während sie und die SZ-14 auf CCDs aufzeichnen, ist die SP-720UZ mit einem schnellen CMOS-Sensor ausgestattet und kann damit als einzige des Trios Serienaufnahmen von sieben Bildern pro Sekunde bei voller 14-Megapixel-Auflösung realisieren. Die CCD-Geschwister weisen in den technischen Daten knapp ein Bild pro Sekunde auf. Alle drei Modelle besitzen drei Zoll große Displays (Diagonale 7,6 cm) und zeichnen auf SD-Karten auf (SDHC-/XC-Karten sind kompatibel) und haben einen internen Speicher von 59 Megabyte. Videos zeichnen ebenfalls alle drei Superzoomer auf, SP-620UZ und SZ-14 in der kleinen HD-Auflösung (720P), das Top-Modell SP-720UZ in Full-HD (1080P). Eine Besonderheit der SP-620UZ ist ihre Stromversorgung. Statt mit einem speziellen Akku nimmt sie handelsübliche Rundzellen der Größe AA (Mignon-Zellen/LR 6) auf.

Olympus_SH-21_black_right.jpg

Die SH-21 präsentiert sich elegant

© Olympus

Die Klasse der Ultrakompakten wird durch die SH-21 erweitert. Sie zeichnet auf einem 16-Megapixel-BSI-CMOS auf und besitzt einen Touchscreen. Wie die Superzoom-Modelle bietet auch die SH-21 ein umfangreiches Programm-Spektrum inklusive einer Szenenerkennung und den beliebten Panorama- und Miniatur-Modi. Darüber hinaus wartet sie mit einem so genannten Hand-held Starlight-Modus auf. Dieses Aufnahmeprogramm verbindet mehrere Aufnahmen, die bei Dämmerung ohne Blitz aufgenommen wurden zu einem Bild. So sollen Verwacklungen vermieden und gleichzeitig die Lichtstimmung beibehalten werden.

Olympus_Tough_TG-320_blue.jpg

Die wasserdichte TG-320 wendet sich an aktive Fotografen

© Olmypus

Für aktive Fotografen ist die Olympus Tough TG-320 entwickelt worden. Sie soll bis in eine Tiefe von drei Metern wasserdicht und aus einer Fallhöhe von maximal 1,5 Metern stoßfest sein. Außerdem Temperaturen bis minus 10° Celsius trotzen. Die Tough besitut ein 3,6fach-Zoom, das komplett in der Kamera versenkt ist und Brennweiten zwischen 28 und 102 Millimeter bereithält. Ihr Aufnahmesensor ist ein 1/2,3-Zoll-CCD mit 14 Megapixeln. Wie die anderen neuen Modelle ist auch die Action-Kamera mit einem mechanischen Bildstabilisator ausgestattet.

Sechs weitere Modelle aus der V-Serie wenden sich vor allem an Einsteiger. VR-360 und VR-340 besitzen einen großer Zoombereich. Die schlanken Modelle VG-170, VG-160 und VG-150 unterstreichen den Design-Fokus, welchen Olympus bei der V-Serie gelegt hat. Die VH-210 ist gleich in sechs Farben erhältlich.

Mehr Informationen zu den Kameras erhalten Sie per Klick auf den Kameranamen.

Preise und Verfügbarkeit

  • SH-21: ca. 250 Euro (in den nächsten Wochen)
  • SP-620UZ: ca. 200 Euro (ab Februar)
  • SP-720UZ: ca. 280 Euro (ab März)
  • SZ-14: ca. 250 Euro (ab sofort)
  • Tough TG-320: ca. 170 Euro (ab Mitte Februar)
  • VG-150: ca. 90 Euro (ab März)
  • VG-160: ca. 100 Euro (ab Februar)
  • VG-170: ca. 130 Euro (ab Mitte Februar)
  • VH-210: ca. 120 Euro (ab Mitte Februar)
  • VR-340: ca. 140 Euro (ab Mitte März)
  • VR-360: ca. 170 Euro (ab Mitte März)
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
tamar.stern