Die Verschmelzung von Video und Foto

Vom Video zur Cinephotography
18.06.2015

Video wurde in Fotokameras lange stiefmütterlich behandelt. Mit neuen Kameras und der 4K-Aufzeichnung wird das Bewegtbild nun auch für Fotografen immer interessanter

Zoopraxiskop

Zoopraxiskop

Schon im 19. Jahrhundert ließen sich Bewegtbilder als Daumenkino projizieren

Foto: Wikipedia

Ein Film ist nichts anderes als die Aneinanderreihung von einzelnen Fotos. Und so verwundert es nicht, dass Film und Fotografie von jeher eng miteinander verwandt sind. Schon Eadweard Muybridge präsentierte seine Serienbilder 1879 mit dem von ihm erfundenen Zoopraxiskop als projiziertes Daumenkino. Gut 30 Jahre später suchte Oskar Barnack von der Firma Leitz einen Weg, um die Empfindlichkeit von Kinofilm zu überprüfen. Das Leica-Kleinbildformat (36x24 mm) entstand aus der Verdoppelung des 35-mm-Kinofilms. Auch die Digitalfotografie entwickelte sich aus dem Video. Bevor in den 90er-Jahren die ersten Digitalkameras auf den Markt kamen, wurden bereits CCDs in Camcordern eingesetzt. Die in den 80er-Jahren aufkommenden Still-Video-Kameras speicherten elektronisch erzeugte Videostandbilder noch analog, die Digitalisierung fand nachträglich am Computer statt.

Lumix GH4

Lumix GH4

Die Lumix GH4 ist die erste 4K-Fotokamera, das Interface DMW-YAGH stellt professionelle Schnittstellen zur Verfügung

Foto: Panasonic

Von HD  zu 8K

Lange Zeit wurde die Videoaufzeichnung in Digitalkameras eher stiefmütterlich behandelt. Bis 2003 nahmen die meisten Kameras Filme nur mit QVGA-Auflösung (320x240 Pixel) und als sehr kurze Sequenzen auf. In Spiegelreflexkameras hielt die Videoaufzeichnung 2008 mit der Nikon D90 und der Canon EOS 5D Mark II Einzug. Canon war zwar etwas später dran, hatte dafür aber gleich die volle HD-Auflösung (1920x1080 Pixel) an Bord. Die EOS löste eine technische Revolution aus, mit der Canon wohl selber nicht gerechnet hatte. Der Vollformat-Sensor ermöglichte das preiswerte Filmen mit „Kino-Look“, also selektiver Schärfe. Hinzu kam die Lowlight-Fähigkeit und die riesige Objektivauswahl der Spiegelreflexkameras. Über den fehlenden oder mangelhaften Live-View-Autofokus sehen die meisten Videografen hinweg – viele Profis ziehen die Schärfe manuell. Besser sieht es mit dem Video-Autofokus in spiegellosen Systemkameras aus. Vor allem Panasonics Lumix-GH-Reihe war von Anfang an bei Filmern beliebt. Die Lumix GH4 zeichnet als erste Fotokamera mit 4K-Auflösung auf, also rund acht Megapixeln – die Standbilder aus dem Videostream sind für A4-Prints geeignet.

Red Epic Dragon

Red Epic Dragon

Die modular aufgebaute 6K-Kamera Epic Dragon ist für Foto und Video geeignet

Foto: Red

Das für seine Kinokameras bekannte amerikanische Unternehmen Red bezeichnet die Verschmelzung von Video und Foto als „Cinephotography“. So sind bereits Cover von Magazinen wie „Vogue“ mit Videokameras aufgenommen worden. Die neue für Foto und Video gedachte 6K-Kamera Epic Dragon ist mit Wechselbajonett ausgestattet (unter anderem für Canon- und Nikon-Objektive) und gibt Bilder mit 19 Megapixeln aus. Doch auch 4K und 6K sind noch nicht das Ende der Fahnenstange. Zu den Sommerspielen 2020 in Japan will der Sender NHK den 8K-Regelbetrieb (33 Megapixel) starten. Trotz der Verwandtschaft stellt Video für Fotografen einen Paradigmenwechsel dar. Der berühmte „entscheidende Moment“, der ein gutes Foto ausmacht, verlagert sich damit vom Drücken des Auslösers in die Postproduktion. Viele Fotografen mag bei dieser Vorstellung das Grauen überkommen und sicher wird Video nicht überall das Foto ablösen – in manchen Bereichen aber sicher.

Dieser Artikel ist anlässlich unseres 65jährigen Bestehens in 
unserer Jubiläumsausgabe fotoMAGAZIN 06/2014 erschienen.

Zu diesem Report gehören die Artikel

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.