Datacolor bringt Spyder5 in drei Versionen

Preise ab 118 Euro
07.04.2015

Das Farbkalibierungsgerät wurde nicht nur äußerlich überarbeitet, sondern soll auch präziser arbeiten

Datacolor verspricht eine um 55 Prozent verbesserte Tonwerterkennung, die eine präzisere Kalibrierung ermöglichen soll. Erhältlich sind drei Varianten des Colorimeters, die alle mit sieben Detektoren ausgestattet sind. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Sensorschutzklappe, die auch als Gegengewicht dient. Die wichtigsten Unterschiede sind folgende:
- Spyder5 Express (ca. 118 Euro) wendet sich an Hobbyfotografen und bietet zwei Kalibrierungseinstellungen (beispielsweise für Gamma und Weißpunkt).
- Spyder5 Pro (ca. 177 Euro) bringt 16 Kalibrierungseinstellungen,  eine Raumlichtüberwachung mit drei Einstellungen, eine schnelle Rekalibrierung (2,5 Minuten) und eine Monitor-Qualitätsanalyse mit. Zum Vorher-/Nachher-Vergleich lassen sich eigene Bilder importieren.
- Spyder5 Elite (ca. 257 Euro) für Profis bietet zusätzlich eine unbegrenzte Anzahl an Kalibrierungseinstellungen, fünf Einstellungen für die Raumlichtüberwachung, eine erweitere Analyse des Monitors und kann auch Beamer kalibrieren.

> weitere Informationen von Datacolor

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.