Das Kultobjekt: 10 Jahre IXUS

Jubiläumsrückblick
19.06.2007

Insgesamt 44 Modelle in über 33 Millionen Exemplaren hat Canon in den Jahren 1996 bis 2006 von seiner Kultkamera Ixus auf den Markt gebracht.

Sie ist das Kultobjekt unter den Designerkameras schlechthin: Die legendäre Canon Ixus, mit der vor zehn Jahren der bis heute andauernde Siegeszug eines revolutionären Kamerakonzeptes begann. Mit der 1996 für das Advanced Photo System (APS) vorgestellten Ixus brachte Canon eine Kamera auf den Markt, die mehr war als nur ein praktisches Instrument zum Bildermachen. Mit ihr wurde der Fotoapparat zum modischen Accessoire. Das von dem Japaner Yasushi Shiotani entwickelte Box-and-Circle-Designkonzept begeisterte nicht nur Fotoliebhaber. Innerhalb weniger Mo­nate wurde die Ixus zum best­verkauften Kameramodell der APS-Ära. Sie sorgte dafür, dass ein mit wenig Fortune gestartetes Kamerasystem für Canon dennoch zum Erfolg wurde. Mehr als 10,5 Millionen APS-basierte Ixus- Kameras wurden weltweit verkauft. Sicher der größte Erfolg einer APS-Kamera überhaupt.
Das erfolgreiche Ixus-Konzept, eine Mischung aus technischer Perfektion und Design zu schaffen, fand schnell Nachahmer in der gesamten Fotoindustrie und legte somit den Grundstein für eine vollkommen neue Kamerakategorie.

Yasushi-Shiotani.jpg

Yasushi Shiotani

Genial einfach

Das geniale Designkonzept von Yasushi Shiotani, dem Vater der ersten Ixus, war das Ergebnis von über 100 Entwürfen, die schließlich zu der typischen Box-and-Circle-Gehäuseform führten. Die Kombination der Grundformen Kreis und Rechteck symbolisiert Einfachheit, Leichtigkeit und Design-bewusste Ästhetik, die bis heute den Nimbus der Marke Ixus ausmachen. Noch immer gibt das Box-and-Circle-Design einer jeden Ixus ihr unverwechselbares Gesicht.
Bis heute sind Ixus-Kameras mehr als praktische, einfach zu handhabende Geräte zum Fotografieren. Sie sind und waren auch stets Ausdruck von Stil und Lebensart. In der Entwicklung der 44 verschiedenen Modelle der Ixus-Reihe spiegeln sich auch Zeitgeist und Moden wider.

Edles Material 

Das Besondere einer Ixus äußert sich auch in innovativen Werkstoffen und edlen Materialien für die Gehäusekonstruktion. So wurde extra eine neue Art der Oberflächenveredlung entwickelt, um dem rostfreien Stahl sein spezielles Aussehen zu geben. Bis heute gehören solche griffigen Materialien zum Designkonzept der Reihe. Das hochwertige Titangehäuse der aktuellen Ixus 900Ti bildet die Krönung dieses Aspekts.
Aber auch das Innenleben der Ixus-Modelle trägt zur Legendenbildung des Kamerakonzepts bei. So war die Ixus in Bezug auf Miniaturisierung und Leistung Plattform für die aktuellsten Entwicklungen und Innovationen aus den Forschungslaboren von Canon.

Zum neuen Jahrtausend digital

Als uneingeschränkt gelungen lässt sich der Übergang des Ixus-Konzepts in die digitale Welt bezeichnen, der zu Beginn des neuen Jahrtausends vollzogen wurde. Vater der ersten digitalen Ixus war Seiichi Omino, der mit der Weiterführung des Konzeptes das Ziel verfolgte, eine Brücke zwischen Mensch und Technologie zu bauen, die es ermöglicht, die zunehmende Komplexität und Funktionalität elektronischer Geräte zu bewältigen. Um die notwendigen digitalen Komponenten in einem ebenso kompakten Gehäuse unterbringen zu können, mussten die Entwickler das Objektivsystem und weitere Kernelemente um 50 Prozent schrumpfen. Die Mühen hatten sich gelohnt: Zu ihrer Markt­einführung war die erste Digital-Ixus die kleinste und leichteste Digitalkamera der Welt. Auch sie eroberte die Märkte im Sturm. Mehr als 800000 verkaufte Exemplare belegen den gelungenen Transfer des Erfolgsrezepts der Ixus in die digitale Welt.
Und dieser Erfolg setzt sich bis heute fort. Seither wurden über 22 Millionen Kameras der Digital-Ixus-Reihe verkauft. Am erfolgreichsten waren die Digital Ixus 50, von der Canon mehr als zwei Millionen absetzte, und die Digital Ixus 400, die sich rund 1,8 Millionen Mal verkaufte.
Die jüngsten Ixus-Modelle, die Canon kürzlich vorgestellt hat, verfügen über Funktionen und Ausstattungsmerkmale, wie sie bisher noch keine Ixus aufwies. So ist die mit einem Titangehäuse ausgestattete Digital Ixus 900Ti die erste Kamera der Reihe, die mit einem 10-Megapixel-Sensor bestückt wurde. Die superschlanke Digital Ixus 850 IS wiederum besticht durch Weitwinkelzoom und Bildstabilisation. Durch ihr schlankes Metallgehäuse in Denimblue oder Stahlgrau fällt die mit einem 7,1-Megapixel-Sensor ausgestattete Digital Ixus i7zoom ins Auge.
Fazit: Auch nach zehn Jahren hat Canons Ixus-Konzept nichts an seiner Attraktivität verloren. Noch immer liegt die Magie dieser einzigartigen Kamerareihe in dem gelungenen Mix aus unverwechselbarem Design und bahnbrechender Technik.     Heiner Henninges

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.