Canon: PowerShot-Kameras zum Einstiegspreis

06.01.2010

Vier neue preiswerte PowerShot-Kameras hat Canon im Vorfeld der am 7. Januar beginnenden Computer Electronic Show (CES) in Las Vegas vorgestellt.

Bereits für ca. 110 Euro ist die PowerShot A490 zu haben. Sind bringt ein 3,3fach-Zoom (3-5,8/37-112 mm) ohne Bildstabilisator und einen 10-Megapixel-Sensor (1/2,3 Zoll) mit. Der Monitor hat eine Diagonale von 2,5 Zoll (115.000 Pixel). Wie alle neuen besitzt sie eine Motivautomatik, eine Gesichtserkennung mit automatischer Rote-Augen-Korrektur, eine Kontrastoptimierung (i-Contrast) und einen Videomodus mit VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel). Strom erhält die Kamera durch zwei Mignon-Batterien beziehungsweise -Akkus.
20 Euro mehr kostet das Schwestermodell A495, das zusätzlich zwei neue Bildeffekte mitbringt: Der Poster reduziert die Anzahl der Farben und erzeugt so einen Retro-Look und Super Vivid verstärkt die Farben. Die Gesichtserkennung bringt außerdem einen  Selbstauslöser mit, bei dem die Kamera bei Gruppenaufnahmen automatischen zwei Sekunden nachdem eine neue Person hinzugekommen ist auslöst.

PowerShot-A3100-IS-BLUE-FRT.jpg

die kleine Schwester A3000 nur in Silber

Mit Bildstabilisator sind die neuen Modelle der A3000er-Serie ausgestattet. Die A3000 IS für ca. 160 Euro bringt einen10 Megapixel-CCD und ein 4fach-Zoom (2,7-5,6/35-140 mm) mit. Das Display ist etwas größer als bei der A490 und 495 (2,7 Zoll, 230.00 Pixel) und den Strom liefert ein Li-Ion-Akku. Auch hier gibt es eine Gesichtserkennung mit Selbstauslöser und die neuen Bildeffekte. Für 190 Euro ist die A3100 IS zu haben, welche die höhere Sensorauflösung (12 Megapixel) bietet.
Alle neuen PowerShot-Modelle bringen eine PC-Software für den Upload von Videos auf YouTube mit. Außerdem verstehen sie sich neben SDHC auch mit den neuen SDXC-Speicherkarten, die theoretisch Speicherkapazitäten bis zu 2 Terabyte ermöglichen.
Weitere Infos zu Canon-PowerShot

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.