Canon: EOS 40D mit 10,1 Megapixeln

Neues Semiprofi-Modell
20.08.2007

Neben der Profikamera EOS-1Ds Mark III hat Canon auch ein neues Semiprofi-Modell vorgestellt

EOS-40D_Product-01.jpg

Canon EOS 40D

Canon EOS 40D

© Canon

Die EOS 40D arbeitet wie ihre Vorgängerin mit einem APS-C großen CMOS-Sensor mit einem Brennweitenfaktor von 1,6, dessen Auflösung nun aber auf effektive 10,1 Megapixel angehoben wurde. Das Rauschverhalten soll gegenüber der ebenfalls mit einem 10-Megapixel-CMOS ausgestatten EOS 400D durch die Verwendung größerer Mikrolinsen verbessert worden sein. Die Empfindlichkeit reicht bis ISO 3200.
Die Serienbildgeschwindigkeit hat Canon von 5 auf 6,5 Bilder pro Sekunde angehoben (75 JPEGs oder 17 RAWs in Folge). Der Autofokus arbeitet mit neun Messfeldern, die nun aber alle als Kreuzsensoren ausgelegt sind (ab einer Lichtstärke von 5,6). Nach Angaben von Canon soll der AF 30 Prozent schneller sein als in der EOS 30D.

Auch in der 40D finden sich die Neuerungen Live-View, Sensorreinigung, das kleine RAW-Format sRAW, der 14-Bit A/D-Wandler und der DIGIC-III-Bildprozesor. Die Größe des Monitors wurde auf 3 Zoll angehoben und sein Farbraum erweitert. Die Suchervergrößerung beträgt nun 0,95 statt 0,9, wobei die Austrittspupille von 20 auf 22 mm verbessert wurde. Erweitern lässt sich die neue EOS unter anderem mit einem Batteriegriff mit Hochformatauslöser (BG-E2N) und einem W-LAN-Transmitter (WFT-E3). Die Suchermattscheibe lässt sich austauschen. Die EOS 40D soll ab Oktober für rund 1300 Euro erhältlich sein.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.