Ein Schmuckstück, das schützt

Durch Unikat geschützt
09.02.2018

Bei Pixum kann man Handyhüllen schon für wenig Geld mit eigenen Fotos bedrucken lassen. Damit die selbst erstellte Hülle zum echten Hingucker wird, lohnt es sich, bei der Gestaltung einige Tipps zu beachten.

Schutzhüllen für Smartphones gibt es im Elektronikmarkt auf vielen Regalmetern – schön sind die wenigsten, individuell sind sie alle nicht. Aber schon für wenige Euro kann man Smartphone-Hüllen mit eigenen Fotos bedrucken und so das Smartphone zum Unikat und zum stylischen Accessoire werden lassen. Zunächst wird ein Anbieter benötigt, der hochwertige Schutzhüllen in perfekter Qualität bedruckt – und auch für das eigene Smartphone-Modell eine passende Hülle bereitstellt. Das sehr umfangreiche Angebot von Pixum gliedert der Online-Dienstleister nach Herstellern und nach Hüllentyp – aber auch die Eingabe des eigenen Smartphone-Modells im Suchfeld führt schnell zum Ergebnis. Das Gestalten ist im Prinzip einfach: Foto im Browser hochladen, auf die Vorlage ziehen, fertig. Mit der App „Pixum Handyhülle“ geht es auch direkt im Smartphone selbst.

kamera_portraet.png

Pixum Handyhüllen Portrait Hinweis

Gerade bei Smartphones mit mittig angebrachter Kamera kann diese stören. Hier hilft es, das Portrait weiter nach unten zu ziehen.

© Markus Linden

Achtung Kamera

Mit Ausnahme der Handytasche (in die ein Smartphone bei Nichtgebrauch eingeschoben wird) haben alle Cases Aussparung für die Smartphone-Kamera. Diese wird bei der Online-Gestaltung des Cases bei Pixum auch angezeigt. So kann man gut abschätzen, ob sie im Bild stört. Vor allem bei Portraits ist das gelegentlich der Fall. Bei Smartphones mit seitlich positionierter Kameralinse reicht das Verschieben des Fotos oft aus, bei Smartphones mit mittiger Kamera, benötigt man ein Foto mit Freiraum im oberen Bereich.

Geometrische Fotos

Smartphonehüllen sind nicht sonderlich groß und bieten den Fotos nicht den Raum, den sie zum Beispiel als Wandbilder hätten. Von daher wirken Fotos mit wenig Details, aber ausdrucksstarken Mustern am besten. Portraits vor ruhigem Hintergrund, Landschaften mit viel Fläche (z. B. Strandfotos) oder Spiegelmotive: Sonnenuntergänge am See oder andere Doppelungen haben eine starke Wirkung auch im kleinen Format.

entsaettigt.png

Pixum Handyhülle Stadtpanorama hoch

Bunte Bilder wirken deutlich edler, wenn sie entsättigt werden.

© Markus Linden

Alles eine Frage der Farbe

Viele Hüllen haben Ränder – und die haben eine Eigenfarbe. Bei Pixum lässt sie sich – je nach Modell – wählen. Weiß und Schwarz gibt es fast immer, andere Farben nur bei bestimmten Modellen. Aber auch Echtholz steht zur Verfügung. Walnuss hat dabei eine ganz andere Färbung als Bambus. Man sollte möglichst die Farben des Motivs auf die Ränder abstimmen oder umgekehrt: Helles Holz passt zu einem hellen Foto, ein Schwarzweiß-Bild wirkt mit einer schwarz-umrandeten Hülle am besten.

Entsättigte Farben

Farbenfrohe Fotos können auf einer Smartphone-Hülle schnell aufdringlich wirken. Edler wirken entsättigte Fotos. Die Bilder lassen sich direkt in der Online-Anwendung von Pixum im Browser entsättigen – eine präzisere Steuerung ist mit Zusatzprogrammen wie Tonality, Luminar oder direkt in Lightroom möglich.

huelle_schwarzweiss.png

Pixum Handyhüllen Schwarzweiß Portrait

Schwarzweiß-Fotos harmonieren sehr gut mit schwarzen oder weißen Rändern der Smartphonehüllen.

© Pixum

Schwarzweiß

Mit Schwarzweiß-Foto bedruckte Handyhüllen sehen fast immer edel aus. Low-Key-Fotos kombiniert man am besten mit schwarzen, High-Key-Bilder mit weißen Rändern. Aber auch die Echtholzhüllen sind für Schwarzweißmotive ideal. Auch hier wirken die Motive mit viel weiß auf hellem, die mit schwarzen Anteilen auf dunklerem Wallnuss besser.

Querformate

Die „natürliche“ Ausrichtung eines Smartphones ist das Hochformat. Daher erscheinen auf den ersten Blick Hochformatfotos besser geeignet. Aber auch Querformate (besonders Landschaften) können ein echter Blickfang sein. Bei Pixum kann man bei der Online-Gestaltung mit einem Browser einfach von Hoch- in das Querformat wechseln.

Doppelportrait Flipcase

Das Flipcase ist eine Handyhülle, die aufklappbar ist. Bei Pixum gibt es die beiden Varianten „Downflip“ und „Sideflip“ - wobei sich besonders letzteres für doppelte Portraits eignet. Perfekt also für Fotos von Paaren oder Geschwistern. Idealerweise nimmt man ein Doppelportrait und zieht es zweimal auf die Vorlage: So dass auf der Vorderseite die eine Person, auf der Rückseite die andere zu sehen ist. Oder aber man nimmt zwei Einzelportraits, muss dann aber darauf achten, dass der Hintergrund einheitlich wirkt. Dem kann man nachhelfen, indem man die Fotos zum Beispiel in Schwarzweiß konvertiert.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Markus Linden
Über den Autor
Markus Linden

Markus Linden hat sein Hobby zum Beruf gemacht: Er schreibt on- und offline über Fotografie und Fotografen, organisiert Fotowettbewerbe und fotografiert selbst leidenschaftlich gerne. Dem fotoMAGAZIN ist er seit 2003 zunächst als Redakteur und jetzt als freier Mitarbeiter verbunden.