Adobe Stock #VisualTrends2018: Das flüssige Selbst

02.05.2018

Ein Mann im Brautkleid, unretuschierte Falten und Plus Size Models. Motive, die sich für Selbstbestimmung stark machen: Weltweit haben Künstler "Das flüssige Selbst" fotografiert, illustriert und inszeniert. Wir stellen Adobe Stocks zweiten von insgesamt sechs #VisualTrends2018 vor.

 

adobestock_171654618.jpg

adobestock_171654618_ Giorgio Magini
© 171654618 - Adobe Stock

Bereits Ende 2017  berichteten wir über die Adobe Stock #VisualTrends2018. Basierend auf den eigenen Beobachtungen des visuellen Markts benennt Adobe Stock auch in diesem Jahr sechs Themen, die uns als Gesellschaft besonders bewegen und mit denen sich Kreative intensiv auseinandersetzen. Über den zweiten Visual Trend 2018, sprach Adobe Stock mit Illustratoren, Designern, Fotografen und Digital Artists darüber, wie sie "Das flüssige Selbst" für sich interpretieren und künstlerisch umsetzen. Hier gelangen Sie zur Galerie mit den Artworks zum Thema.

 

159035522.jpg

159035522_Adobe Stock_BONNINSTUDIO
© 159035522 - Adobe Stock

Das flüssige Selbst: Identität, Selbstbestimmung und Vielfalt

Beim flüssigen Selbst geht es um Identität, Selbstbestimmung, Authentizität und Vielfalt. Es geht um die Unabhängigkeit von Alter und Herkunft, um Religionsfreiheit und das Aufbrechen von Geschlechterrollen. Ziel ist die Akzeptanz aller Körper- und Lebensformen und die Befreiung von fremdbestimmten Konventionen. Die Konzepte von Identität befinden sich im stetigen Wandel und so entstehen etwa Bilder, die eine Geschlechterdiskussion sichtbar machen, in denen Schönheitsideale hinterfragt sowie stolze Frauen gezeigt werden, die sich ganz bewusst der #nomakeup-Bewegung angeschlossen haben. Adobe Stock begreift die Behandlung dieser Themen als Chance, den Stock vielfältiger zu machen. Hierbei helfen Künstler, die diese Entwicklung visuell spiegeln.

Liebt Buchstaben und den Surrealismus: Birgit Palma

Auch mit der Illustratorin und Schriftdesignerin Birgit Palma sprach Adobe Stock. Die ursprünglich aus Österreich stammende Künstlerin widmet sich surrealen Kompositionen, der Forschung von Farbe, Geometrie, optischen Täuschungen und Schriftbildern. Als Gründerin eines Design-Studios bemerkt sie sehr stark, wie sich der Wandel von Identitätskonzepten etwa auf die Kunst auswirkt. So gebe es eine Tendenz von eingeschränkter Identität hin zur autonomen Einfachheit. Sie beobachtet eine Vielzahl neuer Ausdrucksformen und eine Art Verschmelzung der Bereiche Grafikdesign, Illustration, 3D und Typografie, so Palma. Heute lebt und lehrt sie in Barcelona.

adobestock_182543633_anastasiakazakova.jpg

adobestock_182543633_anastasiakazakova
© 182543633 – Adobe Stock

Fotografiert lieber starke Persönlichkeiten statt perfekte Proportionen: Anastasia Kazakova

Die Russin Anastasia Kazakova fand ihre Berufung eher per Zufall, so begann das Abenteuer Fotografie für sie mit einem Umzug nach Spanien: Dort suchte die einstige Werbefachfrau nach neuen Herausforderungen und einem Weg, sich in dem für sie neuen Land auszudrücken, denn sie hatte zu dieser Zeit weder ein festes Einkommen noch beherrschte sie die Sprache. Mittlerweile hat sich Anastasia als Stockfotografin etabliert und setzt dabei – entgegen der geforderten Schönheitsnormen der Werbeindustrie –  ganz bewusst auf Model-Gesichter, die vor wenigen Jahren noch als "unüblich" galten. Denn für Anastasia steht fest: Wahre Schönheit definiert sich über starke Identitäten und nicht über ideale Proportionen oder ein perfektes Styling.

What´s next? "Multilokalismus" als nächster Trend

Wie uns mordernste Technik und das Reisen immer näher zusammenbringt? Darum soll es beim nächsten Visual Trend gehen. Das globale Bewusstsein spielt ebenso eine Rolle, wie materieller Besitz und echte Abenteuer. Wir freuen uns auf die nächsten Adobe Stock Künstler und einen bunten, kulturellen Mix. Einen ersten Vorgeschmack erhalten Sie hier.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Anne Schellhase

Das jüngste Mitglied der fotoMAGAZIN Redaktion ist Anne Schellhase. Die studierte Sozialpädagogin fotografiert leidenschaftlich, vor allem analog, gerne als Lomographin - was in der Redaktion immer wieder zu interessanten Debatten führt. Anne kümmert sich um unseren Online-Auftritt und ist meist die Erste, die antwortet, wenn Sie auf dieser Seite kommentieren oder uns über Social-Media-Kanäle kontaktieren.