Aktualisiert: Sony RX100 III mit lichtstarkem Zoom und E-Sucher

16.05.2014

Die dritte Version der Highend-Kompaktkamera von Sony kommt mit einem neuen Objektiv, einem Ausklapp-Sucher und zahlreichen weiteren Neuerungen auf den Markt.

DSC-RX100IIIvonSony_04.jpg

58 mm hoch und 41 mm tief

Wie ihr Schwestermodell RX100 II ist auch die Neue mit einem rückseitig belichteten 1-Zoll-CMOS-Sensor ausgestattet (13,2 x 8,8 mm), der 20,1 Megapixel auflöst und einen ISO-Bereich von 125 bis 12.800 zur Verfügung stellt (erweiterbar auf 80 und 100 sowie per Multishot auf 25.600). Das neue Objektiv zoomt 2,9fach und ist im Telebereich deutlich lichtstärker (1,8-2,8/24-70 mm beim Kleinbild gegenüber 1,8-4,9/28-100 mm). Einen OLED-Ausklappsucher hat Sony bereits integriert. Er hat eine Diagonale von 0,29 Zoll, stellt 1,44 Mio. Punkte und soll dank Zeiss T*-Beschichtung frei von Reflexionen sein. Auch ein kleiner Blitz springt bei Bedarf aus dem Gehäuse. Den Multi-Interface-Hotshoe hat Sony dagegen weggelassen. Das Klappdisplay lässt sich nun um und 45 Grad nach unten und 180 Grad nach oben kippen, sodass es auch für Selbstportraits geeignet ist. Die Diagonale beträgt 7,5 cm, die Auflösung 1,228 Millionen Punkte. Zwischen Sucher und Monitor kann die Kamera mit Hilfe eines Augensensors umschalten.

Hochwertige Videos

Neue Funktionen eröffnet auch der BIONZ-X-Bildprozessor. So lassen sich Videos in voller HD-Auflösung im AVCHD-Format mit 50 Vollbildern/s aufzeichnen. Das neue XAVC-S-Format ermöglicht sogar Datenraten bis 50 MBit/s und Zeitlupenvideos mit 1280 x 720 Pixeln und 100 Bildern/s. Standbilder kann die Kamera über HDMI in 4K-Auflösung an einen kompatiblen Fernseher ausgeben. Serien schießt sie mit bis zu 10 Bilder/s (Verschlusszeitenpriorität) bzw. 2,9 B/s. Die kürzeste Belichtungszeit liegt bei 1/2000 s. Wenn das bei Offenblendaufnahmen in hellen Aufnahmesituationen noch zu lang ist, hilft ein integrierter Graufilter dabei, Überbelichtungen zu vermeiden. Eine Überbelichtungswarnung lässt sich über eine Zebra-Funktion zuschalten.

 

DSC-RX100IIIvonSony_20.jpg

Der Monitor lässt um 180 Grad nach oben klappen

Mit Augenerkennung

Der Kontrast-Autofokus bringt eine Augenerkennung mit, bei der manuellen Fokussierung hilft eine Peaking-Funktion. Der optische Bildstabilisator funktioniert bei Foto- und Videoaufnahmen, bei letzteren kommen elektronische Korrekturen hinzu. Wi-Fi und NFC bringt die Kamera ebenfalls mit über diesen Weg ist auch eine drahtlose Fernsteuerung möglich und die Kamera kann mit Apps aus dem PlayMemories-Store erweitert werden. Weitere Funktionen sind Schwenkpanoramen und Effekte wie HDR und Miniaturisierung.
Einen Preis und ein Verfügbarkeitsdatum nannte Sony noch nicht. Sowohl die RX100 II als auch die RX100 sollen parallel auf dem Markt bleiben.

Nachtrag: Die RX100 III kann bei Amazon für rund 800 Dollar vorbestellt werden. Verfügbarkeit laut Amazon am 20. Juni.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.