4K Post Focus: Panasonic ermöglicht nachträgliche Fokusauswahl

Nachrüsten per Firmware-Update
16.07.2015

Das Fokussieren nach der Aufnahme war bisher eine Domäne von Lichtfeldkameras. Nun will Panasonic eine ähnliche Funktion per Firmware-Update in einigen Kameras zur Verfügung stellen. Allerdings mit Einschränkungen

Im Modus „4K Post Focus“ nimmt die entsprechend ausgestattete Panasonic-Kamera kurze Videosequenzen mit 30 Bildern/s auf. Dabei durchfährt der Fokus rund 50 Bereiche von Nah bis Fern. Bei der Wiedergabe kann der Fotograf per Touchscreen einen bestimmten Schärfebereich auswählen und ein Standbild mit 8 Megapixeln speichern. Vor allem bei Makroaufnahmen mit geringer Schärfentiefe wird es auf diese Weise einfacher, präzise scharfzustellen. Denkbar ist es auch, alle 50 Fokuspositionen als Einzelbilder zu speichern und mit Hilfe einer Fokus-Stacking-Software zu einer Aufnahme mit besonders großer Schärfentiefe zu kombinieren. Ob Panasonic selber eine entsprechende Software-Funktion anbietet, oder ob man hierfür auf andere Programme wie Helicon Focus zurückgreifen muss, steht noch nicht fest. „4K Post Focus“ soll sich zunächst Ende des Jahres in den neuen Kameras Lumix FZ300 und GX8 per Firmware-Update nachrüsten lassen. Die Integration in weitere Modelle wird geprüft.

Lichfeldkameras wie Lytros Illum, die ebenfalls den Fokus nach der Aufnahme setzten können, haben den Vorteil, dass sie nur eine Aufnahme benötigen und damit auch für schnell bewegte Motive geeignet sind.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.