crop_sensorcrop.jpg

Sensorcrop
Bildbeschnitt (Crop) bei verschiedenen Sensorgrößen. Foto: Andreas Jordan

Foto-Lexikon C: CCD bis CSC

Das Nachschlagewerk zur Fotografie
16.09.2019

Unser kompaktes fotoMAGAZIN-Glossar erklärt verständlich die wichtigsten Begriffe und Bezeichnungen der Fotografie.

C

CCD

Charge-coupled Device. Lichtempfindliches Halbleiterelement. CCD-Bildsensoren wandeln Licht in elektrische Ladung, wobei die Ladung von einer Zelle zur nächsten weitergereicht und zeilenweise ausgelesen wird.

Chromatische Aberration

Auch Farblängsfehler genannt; Abbildungsfehler bei Objektiven, der dadurch entsteht, dass Lichtstrahlen, abhängig von der Wellenlänge, unterschiedlich von der Linse gebrochen werden und somit nicht präzise auf demselben Punkt auf der Bildebene auftreffen.
Das Ergebnis sind Unschärfen, gepaart mit Farbsäumen. Diese lassen sich z. T. durch Abblenden verringern. Beim Objektivbau können →ED-Linsen chromatische Aberrationen reduzieren.

CFast

CFast ist ein von der CompactFlash-Association spezifizierter Nachfolge-Standard für CompactFlash, der das SATA-Protokoll nutzt. In der aktuellen (Stand Frühjahr 2017) Version 2.0 sind Datenraten von bis zu 600 MB/s vorgesehen. CFast-Karten haben ähnliche Abmessungen (36,4 x 42,8 x 3,6 mm) wie →CompactFlash-Karten und sollen nicht nur leistungsfähiger, sondern auch robuster sein. Im Gegensatz zum CompactFlash-System erfolgt der Kontakt nicht mehr über Pins, die verbiegen können, sondern über flache Kontakte.

CMOS

Complementary Metal Oxide Semiconductor. Lichtempfindliches Halbleiterelement, das in den meisten aktuellen Kameras als →Bildsensor eingesetzt wird. Im Gegensatz zum früher häufiger verwendeten →CCD werden bei einem CMOS-Bildwandler die Pixelelemente einzeln und schneller ausgelesen. CMOS-Sensoren ermöglichen in modernen Kameras →Multishot-Funktionen, bei denen mehrere Bilder kombiniert werden (z. B. →HDR), und →HD-Videos.

Codec

Codec steht für Compression and Decompression und beschreibt einen Algorithmus zur Komprimierung und Dekomprimierung von digitalen Audio- und Videodaten (siehe →H.264).

CompactFlash

CompactFlash-Speicherkarten sind im Vergleich zu SD-Karten relativ groß (36,4  × 42,8  × 3,3 mm) und kommen heute nur noch in einigen Profi-SLRs zum Einsatz. Da die Kapazität (maximal 256 GB) und die Geschwindigkeit (max. 167 Megabyte/s) nicht mehr den Herausforderungen der Zukunft entspricht, setzten Profi-SLRs zunehmend auf CompactFlash-Nachfolge-Formate wie XQD (Nikon) oder →CFast (Canon).

Cropfaktor

Deutsch: Beschnittfaktor. Durch die Verwendung von →Bildsensoren, die kleiner als das →Kleinbild sind, wird der erfasste Bildkreis beschnitten und der Bildwinkel verengt sich – es entsteht der Eindruck einer längeren Brennweite. Umgangssprachlich, aber technisch nicht korrekt, ist daher auch von einer Brennweitenverlängerung die Rede.

CSC

Compact System Camera. Eine Abkürzung für kompakte, spiegellose Wechselobjektivkameras (siehe →DSLM).

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XZ

Unser Fotografie-Lexikon befindet sich in stetiger Bearbeitung. Wenn Ihnen Begriffe und Erklärungen fehlen, weisen Sie uns im Kommentar darauf hin. Wir werden unser Glossar auch weiterhin für Sie ergänzen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN Lexikon

Unser Fotografie-Lexikon befindet sich in stetiger Bearbeitung. Wenn Ihnen Begriffe und Erklärungen fehlen, weisen Sie uns im Kommentar darauf hin. Wir werden unser Glossar auch weiterhin für Sie ergänzen. Das Lexikon ist ein Gemeinschaftsprojekt unserer Redaktion, basierend auf Fragen und Antworten zur Digitalfotografie (Olympus).