Serie Bildbearbeitung: Entzerren stürzender Linien

Serie Bildbearbeitung: Entzerren stürzender Linien
Entzerren stürzender Linien
© Maike Jarsetz

Bildbearbeitung Architektur

Serie: Das 1x1 der Bildbearbeitung - Teil III
01.12.2014

Schärfen und perspektivisch korrigieren sind bei Architekturaufnahmen unerlässlich

Architekturaufnahmen leben von der Bildkomposition genauso wie von prägnanten Details. Nach alter Schule werden Architekturaufnahmen bei Sonnenlicht aufgenommen, um die Gebäude-Details durch die Licht-Schatten-Wirkung herauszuarbeiten.
Bildkomposition und Perspektive werden entscheidend durch den Kamerastandpunkt bestimmt. Die anschließende Bildbearbeitung hat dann die Aufgabe, diese Motiv-Merkmale noch zu unterstreichen. Aber natürlich gehören auch Korrektur von perspektiv- oder objektivbedingten Fehlern zum Standard-Repertoire der Architektur-Bildbearbeitung.

1. Verzeichnungen korrigieren

Auch Perspektivkorrekturen und Retuschen sind mittlerweile feste Bestandteile von Adobes Camera Raw. Aber auch die Grundausstattung von Photoshop und andere Bildbearbeitungsprogramme verfügen über das nötige Rüstzeug für die Korrekturen.

Dazu gehört zuallererst eine Entfernung objektivbedingter Abbildungsfehler. In Photoshop erledigt dies der Filter Objektivkorrekturen, der sowohl Verzeichnungen, als auch Randvignettierungen oder Farbfehler per einfachem Klick korrigiert. Basis dafür sind eine Vielzahl an Korrekturprofilen für verschiedenste Objektive. Falls Ihres nicht darunter ist, können Sie die Verzerrung auch manuell über Schieberegler entfernen.

Serie Bildbearbeitung: Horizont ausrichten

Serie Bildbearbeitung: Horizont ausrichten

Serie Bildbearbeitung: Horizont ausrichten

2. Horizont ausrichten

Ein schiefer Horizont ist schnell korrigiert. Egal ob Lineal, Freistellungswerkzeug oder Wasserwaage – die verschiedensten Werkzeuge für die gerade Ausrichtung funktionieren nach gleichen Prinzipien:
Ziehen Sie einfach mit dem Werkzeug über die noch schiefe Horizontlinie – es kann übrigens auch eine schief geratene Vertikale sein – das Bild wird gedreht und der Horizont so automatisch ausgerichtet. Sie erhalten dabei gleichzeitig einen Freistellungsrahmen und mit einem Klick auf Return beschneiden Sie das gedrehte Bild wieder auf rechteckige Bildmaße.

3. Stürzende Linien ausgleichen

Auch stürzende Linien sind schnell manuell korrigiert. Ein Regler der Objektivkorrektur für die vertikale Perspektive „kippt“ das Bild und richtet die stürzenden Linien dabei ganz automatisch aus. Auch diese Korrektur zerrt das Bild aus dem Rahmen. Den Beschnitt auf das wieder rechteckige Format können Sie entweder direkt im Filter über die Option „Bild automatisch skalieren“ durchführen oder nachträglich manuell mit dem Freistellungswerkzeug vornehmen.

4. Himmel abdunkeln

Wenn das Himmelsblau mal nicht die gewünschte Intensität aufweist, können Sie dies mit einer selektiven Farbkorrektur ändern. Farbton/Sättigung oder HSL sind die gängigen Steuerungen dafür. Selektieren Sie dort die Blautöne – in manchen Motiven können es auch die Cyan- oder Aquamarintöne sein – dunkeln Sie diese ab und erhöhen leicht die Sättigung.

5. Störfaktoren retuschieren

Serie Bildbearbeitung: Störfaktoren retuschieren

Serie Bildbearbeitung: Störfaktoren retuschieren

Serie Bildbearbeitung: Störfaktoren retuschieren

Der Bereichsreparaturpinsel ist der Alleskönner für kleinere und größere Störfaktoren im Bild. Für eine gezielte Retusche ist aber nach wie vor das Kopierstempelwerkzeug gefragt. Mit gedrückter Alt-Taste nehmen Sie einen Kopierbereich auf, den Sie dann auf den Reparaturbereich auftragen. So gelingen auch passgenaue Retuschen in Gebäudefassaden.

6. Knackige Scharfzeichnung

Die Scharfzeichnung ist für Architekturbilder unerlässlich. Im Unscharf-Maskieren-Filter erhöhen Sie den Kontrast in einem kleinen Radius. Die Stärke können Sie in der 100%igen Ansicht kontrollieren. Der Schwellenwert-Regler ist dabei nicht unerheblich, denn er schützt homogene Flächen vor ungewollter Scharfzeichnung.

 

Teil I der Serie: Die Basisentwicklung
Teil II der Serie: Available Light

Dieser Artikel ist Teil eines Specials unserer Ausgabe 4/2014

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Maike Jarsetz
Über den Autor
Maike Jarsetz

Die Hamburgerin Maike Jarsetz ist ausgebildete Fotografin, Autorin, Trainerin und Beraterin im Bereich Fotografie und Bildbearbeitung. Sie gilt als ausgewiesene Expertin für Adobe Photoshop und Adobe Lightroom. Auf Veranstaltungen der Fotografie- und Bildbearbeiter-Szene ist sie mit Präsentationen und Vorträgen vertreten. 2005 erschien Ihr Photoshop-Buch für digitale Fotografie bei Galileo Press. Seitdem sind von ihr mehrere Bücher und Video-Trainings zu Photoshop-, Lightroom und spezifischen Bildbearbeitungsthemen erschienen. Regelmäßig bereichert sie die Fachpresse mit Artikeln zu aktuellen Bildbearbeitungsthemen, und schreibt in diesem Rahmen auch für das fotoMAGAZIN.