Fotografieren bei schlechtem Wetter: 7 kreative Fotoideen

Regenjacke an, fertig, los!
10.10.2017

Bei uns im Norden sagt man: Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung. Das Fotografieren bei schlechtem Wetter kann sogar richtig Spaß machen! Wir sorgen mit unseren sieben Fotoideen für Inspiration bei Schlechtwetter

Wer kennt es nicht: Das Wochenende naht und der Wetterbericht kündigt schon wieder Schlechtwetter an. Wo bleibt er nur, der fröhliche Sonnenschein, der die Welt in schöne Farben taucht und heitere Stimmung verbreitet? Doch wer meint, dass schlechtes Wetter kein gutes Fotowetter ist, der irrt. Denn auch bei Schietwetter gibt es tausend Möglichkeiten, tolle Fotos zu machen. Vielmehr liegen die Motive bei nass-kalten Bedingungen mitunter wortwörtlich auf der Straße, wie folgende sieben Fotoideen beweisen.

1. Silhouetten im Nebel

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts – zumindest nicht in der Ferne. Doch gerade das macht den Reiz von Nebelfotos aus: Sie sind so wunderbar melancholisch. Kleiner Tipp: Wandeln Sie Ihre Nebelfotos in schwarzweiß um, wird die Stimmung noch ein wenig düsterer. Es wirkt fast so, als packe der Nebel die Welt in Watte.

2. Grau in Grau schmückt den Bau

Warum nicht die düstere Stimmung samt verregneter Tristesse als Stilmittel einsetzen? Ein dunkler Regenhimmel betont die Trostlosigkeit von Fassaden in Betonwüsten besonders gut. Ein vorbeiziehende Vögel oder Flugzeuge sorgen für ein wenig Bewegung im Bild und lockern Ihre Aufnahme somit wieder auf.

3. Wolken im Gegenlicht

Aufziehende Schechtwetterfronten machen sich im Gegenlicht besonders gut. Hat man das Glück, ein solches Wolkenband im Sonnenuntergang zu erwischen, sollte man mit den Smartphone auf die hellen Bereiche fokussieren und leicht unterbelichten. So bilden die Wolken einen besonders bedrohlichen Kontrast.

4. Spieglein, Spieglein

Pfützen eignen sich hervorragend für Spiegel-Experimente: Leuchtende Fassaden machen sich auf dem Kopf sehr gut und Linien und Formen wiederholen sich so in Ihrer Motivwahl. Dabei gilt zu beachten, dass für den Moment der Aufnahme Windstille herrschen sollte. Und wer sein Pfützenbild im Anschluss auf den Kopf stellt, erhält überraschende "Durchblicke".

5. Magischen zwischen Regen und Sonne

​Nasse Straßen und Wege zaubern mit ihren Reflektionen im Gegenlicht oft magische Momente: Ein Regenschirm im Bild verstärkt die Situation noch zusätzlich. Und wer das Glück hat, Sonne und Regen zur gleichen Zeit zu erleben, sollte nicht nur die besondere Lichtstimmung einfangen, sondern unbedingt auch nach einem Regenbogen Ausschau halten!

6. Scharfe Tropfen

Auch mit den meisten Smartphone-Kameras sind Makroaufnahmen möglich. Gelingt es Ihnen, auf Wassertropfen zu fokussieren, verschwimmt der Hintergrund in der Unschärfe: Im Vordergrund steht so der Regen, während das Motiv im Hintergrund erzählt, wo sich der Fotograf befindet.

7. Kleine Spuren im Schnee

Manchmal liegt der Zauber im Detail. Oft erfreuen uns zarte Tierspuren im Winter: Beispielsweise wenn es eisig kalt ist und eine hauchdünne Schicht Puderzucker-Schnee die Erde bedeckt. Seien Sie aufmerksam und öffnen Sie Ihre Sinne für die kleinen Dinge, die uns umgeben. Sie werden mit Momentaufnahmen wie dieser hier belohnt:

 

Fazit: Keine Lust auf schlechtes Wetter?

Ich konnte Ihnen trotz dieser Ideen keine Lust auf schlechtes Wetter machen? Dann setzen Sie Ihren Unmut über die Wetterlage doch einfach grafisch um: Zum Beispiel mit iOS-App Fonta und einer der vielen anderen Typo-Apps, welche wir hier getestet haben. Denn Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

 

_______________________

Sie haben noch weitere, tolle Fotoideen für uns? Dann teilen Sie uns diese doch einfach bei Twitter, Instagram und Facebook mit!

Abonnieren Sie das fotoMAGAZIN als Zeitschrift oder als ePaper und erwarten Sie viele weitere interessante Themen rund um die Fotografie.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Sandra Schink

Sandra Schink arbeitete seit den frühen 1990ern als Fotoreporterin für BILD, EXPRESS und die Westdeutsche Zeitung. Seit 1996 ist sie online und nie wieder offline gegangen. Sie nutzt das Internet als Netzwerk-, Recherche- und Blogplattform und hat Foren und Communities betreut, darunter bei stern die VIEW Fotocommunity. Seit 2014 arbeitet sie für das fotoMAGAZIN. Für das SMART SHOT Magazin macht sie Konzept und Redaktion. Im Team Socialgrafr gibt sie Workshops zur Smartphone-Fotografie.

Kommentare