aufmacher-world-press-photo.jpg

Die Story "Hong Kong Unrest" ist beim World Press Photo Contest unter den Nominierten
Aus der Reportage "Unruhen in Hong Kong" | Foto: © Nicolas Asfouri, Denmark, Agence France-Presse

World Press Photo 2020

Finalisten bekannt gegeben
25.02.2020

Jährlich zeichnet der World Press Photo Contest den besten visueller Journalismus aus. Nun wurden die Finalisten des Wettbewerbs 2020 bekannt gegeben.

001_world-press-photo-of-the-year-nominee_online_mulugeta-ayene_associated-press.jpg

Nominiert beim World Press Photo Contest 2020

Das Bild "Angehörige trauert um ein Opfer des Flugzeugabsturzes von Flug ET 302" ist eine von sechs Nominierungen für das World Press Photo of the Year.

© Mulugeta Ayene, Ethiopia, Associated Press

Heute (25. Februar) wurden die Nominierten des World Press Photo Contest 2020 bekannt gegeben. Jährlich zeichnet dieser Wettbewerb professionelle Fotografen für herausragende Beiträge im visuellen Journalismus der vorangegangenen 12 Monate aus. Einreichungen können in acht Kategorien und als einzelne Fotos oder Reportagen vorgenommen werden. In diesem Jahr haben 4282 Fotografen aus 125 Ländern insgesamt 73.996 Bilder eingereicht. Anschließend machte sich eine Jury aus 17 Fotografen unter dem Vorsitz von Lekgetho Makola (Leiter des Market Photo Workshop in Johannesburg) daran, die besten Bilder und Geschichten auszuwählen. Nominiert für die Endrunde sind nun 44 Fotografen und ihre Werke. Dabei fielen der Jury in diesem Jahr einige wiederkehrende Themen auf: Proteste und die Rolle der Jugend bei sozialen Veränderungen. Zudem spielten Reportagen, die sich mit der Umwelt auseinandersetzen, eine wichtige Rolle.

Emotionale Bilder

Die Flugzeuge des Typs Boeing 737 MAX müssen auch 2020 am Boden bleiben. Vorfälle in den letzten Jahren haben dazu beigetragen. So stürzte 2018 in Jakarta ein Flugzeug dieses Typs von Lion Air nur 12 Minuten nach dem Start ab und 2019 passierte dies auch dem Flug ET 302 von Ethiopian Airlines sechs Minuten nach dem Abflug vom Addis Ababa Flughafen. 157 Leute starben. Das Bild "Angehörige trauert um ein Opfer des Flugzeugabsturzes von Flug ET 302" von Mulugeta Ayene (Ethiopia, Associated Press) zeigt eine emotionale Szene. Die Aufnahme hat es zusammen mit fünf weiteren unter die Finalisten des World Press Photo of the Year geschafft. Außerdem nominierte die Jury drei Einzelbilder und drei Geschichten in jeder der acht Kategorien: Zeitgenössische Themen, allgemeine Nachrichten, Umwelt, Natur, Langzeitprojekte, Porträts, Spot News und Sport.

World Press Photo Story des Jahres

Die World Press Photo Foundation hat 2019 erstmalig den Wettbewerb um die Auszeichnung "World Press Photo Story of the Year" erweitert. Mit diesem Preis will sie den Fotografen auszeichnen, dessen visuelle Kreativität eine herausragend erzählte und gestaltete Reportage hervorgebracht hat. Auch hier ist es wieder von Bedeutung, dass sich die Geschichte mit einem Ereignis oder Thema befasst, das im letzten Jahr von großer journalistischer Bedeutung war.

"Visuelle Geschichtenerzähler beschäftigen sich eingehend mit Themen und das aus verschiedenen Perspektiven. Wir freuen uns, zum zweiten Mal einen Preis für die World Press Photo Story des Jahres zu vergeben und damit kreative Exzellenz, Engagement für eine Geschichte und das Talent zum Geschichtenerzählen anzuerkennen", berichtet Lars Boering, Geschäftsführer der World Press Photo Foundation.

Die drei Nominierten dieser Kategorie sind in diesem Jahr:

  • "Unruhen in Hong Kong" von Nicolas Asfouri, Denmark, Agence France-Presse
  • "Absturzort des Ethiopian Airlines Flug 302" von Mulugeta Ayene, Ethiopia, Associated Press
  • "Kho, Ursprung einer Revolte" von Romain Laurendeau, France

Gewinner-Bekanntgabe im April

Die Sieger des Fotowettbewerbs und des Digital-Storytelling-Wettbewerbs werden auf einer Preisverleihung am 16. April in Amsterdam bekannt gegeben. Sowohl das World Press Photo des Jahres als auch die World Press Photo Story des Jahres sind mit 10.000 Euro dotiert. Damit die Nominierten an der Preisverleihung und an dem darauf folgenden World Press Photo Festival teilnehmen können, bezahlt die World Press Photo Foundation ihre Reise nach Amsterdam und die Unterkunft. Darüberhinaus werden die ausgezeichneten Fotografien ein Jahr lang auf Tournee in 120 Städte und 50 Länder geschickt. Die Ausstellung des diesjährigen Wettbewerbs startet am 18. April in De Nieuwe Kerk in Amsterdam.
Die World Press Photo Exhibition 2019 ist derzeit noch unterwegs. So findet sie sich aktuell in Oldenburg (noch bis zum 8. März) und in Kitzingen (bis zum 22. März), aber auch in Yangon, Myanmar (bis zum 11. März).

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Lea Spraul

Seit September 2019 ist Lea Spraul Volontärin in der fotoMAGAZIN-Redaktion. Sie ist vor allem zuständig für Angelegenheiten, die sich online abspielen – unter anderem Instagram, Facebook, YouTube und Beiträge auf fotomagazin.de. Neben ihrer Tätigkeit in der Redaktion studiert sie „Digital Journalism“ im Master.