Wohlfühlerlebnis beim Kamerakauf

Warnkes Secondhand-Kolumne
08.10.2020

Über Beratungsgauner die sich im Fotofachhandelsgeschäft gut beraten lassen und dann online shoppen.

Der Einzelhandel hat es schwer: Die Online-Konkurrenz scheint ihm das Wasser abzugraben, die Zahl der Fotofachgeschäfte nimmt immer weiter ab und die Monotonie der Schaufensterinhalte zu, die Innenstädte veröden. Aber das ist kein Naturgesetz.
Jeder, der fern vom nächsten Fachgeschäft auf dem Lande wohnt, weiß den Online-Handel zu schätzen. Die unproblematische Rückgabe der Ware per Widerrufsrecht und der 24-Stunden-Einkauf haben ihren Reiz.

Gegen „Beratungsgauner“, die sich im Geschäft gut beraten lassen und dann online shoppen, ist der Handel machtlos.

 Da auch in den Elektronik-Märkten die Fotoabteilungen schrumpfen, könnte der Fachhändler vor Ort seine Stärken ausspielen und den Besuch zu einem Wohlfühl-Erlebnis werden lassen. Der im Netz umfassend informierte Kunde ist heute eher Spezialist, das „Bildungsniveau“ der Kunden ist spürbar gestiegen, was den Fachverkäufer fordert. Er ist heute eher Gesprächspartner als allwissender Berater. Online-Kauf ist Risiko-Kauf: Da ist der Kamerasucher nicht so übersichtlich wie gedacht, der Body passt nicht zu den eigenen Händen, ein Gefühl von Wertigkeit stellt sich nicht ein, das Objektiv ist hakelig. Anfassen, ausprobieren und gleich mitnehmen, das sind zentrale Stärken des realen Fotogeschäfts; Ware gegen Geld und keine risikohafte Vorkasse.

Für den Wohlfühl-Service muss der Einzelhandel allerdings einiges tun. Ein gutes Warenangebot, unverbindliches Ausprobieren vor der Tür und Verkäufer mit fotografischem Herzblut, das sticht gegen die Online-Konkurrenz. Dazu gepflegte Gebrauchtware als Athmosphäre-Lieferant und ein erweitertes Angebot von Dienstleistungen (Fotokurse, Exkursionen, Bildergalerien, Wettbewerbe): So forme ich mir Stammkunden. Es sind nicht die Preise im Einzelhandel, die ihn alt aussehen lassen, denn im Vergleich mit dem seriösen Online-Angebot haben sich diese nahezu angeglichen. Gegen „Beratungsgauner“, die sich im Geschäft gut beraten lassen und dann online shoppen, ist der Handel machtlos. Aber er kann durch ein umfassendes Angebot den Kunden positiv binden; insbesondere in Zeiten, wo das Geschäft zu höherwertigeren Produkten tendiert.

> hier finden Sie weitere Secondhand-Kolumnen von Winfried Warnke.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Winfried Warnke

Vermutlich kennt niemand den Kamera-Gebrauchtmarkt in Deutschland besser als unser Kolumnist und Autor Winfried Warnke: Seit 30 Jahren beschäftigt er sich mit Schätzen aus zweiter Hand. Einmal im Jahr erstellt er für das fotoMAGAZIN den Secondhand-Guide, auch als FOMAG-Liste bekannt. Für unser Technik-Forum schreibt er in jeder Ausgabe die Second-Hand-Kolumne.