Spieler

Warnkes Secondhand-Kolumne
25.08.2018

Über die Spezies der Technik-Spieler, die so manchen Online-Händler in den Wahnsinn treibt, dabei aber einen echten Mehrwert für die Fotowelt schafft.

Olympus OM-D E-M1, zwei Monate alt, 600 Auslösungen; Sony Alpha 7 II + 28-70 mm, jungfräulich, wie neu – der Gebrauchtmarkt ist stark besetzt mit solchen Angeboten. Frische Gebrauchte, von Neuware kaum zu unterscheiden. In den technischen Fotoforen outen sich diese Verkäufer: Technik-Spieler, die ihr fotografisches Equipment nicht als Handwerkszeug für kreative Fotografie verwenden, sondern die Beschäftigung mit Technik, das Ausprobieren und Testen als Ziel haben. Für diese ist die Kamera, das Objektiv der Inhalt ihres Tuns.

Die Technik-Spieler lassen sich typologisieren: die Neuheiten-Ausprobierer, die Dauertester, deren Testmenge manchen Fachmagazinen den Rang abläuft, die Bastler, die sich tüftelnd neue Kreationen ausdenken, und die Typen, die in den Tiefen der Menüs ihre technischen Feinheiten entdecken.

Völlig Rastlose wechseln Kamera-Systeme im Quartalstakt und verbrennen riesige Euro-Beträge beim Verkauf des scheinbar Alten.

Unangefochtene Lieblingsobjekte der Dauertester sind im Wohnzimmer aufgebaute Testbilder oder die legendären Ziegelmauern und Kirchturmuhren. Sie produzieren Unmengen monotoner Testbilder und tauschen diese mit großer Begeisterung in den Fototechnik-Foren aus, diskutieren Kontrast und Auflösungsdaten mit empathischer Begeisterung, die 200-prozentige Monitoransicht ist ihre Standardeinstellung.

Und die Spielmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt: Ausgehend von einem festen Kamerasystem wird mit diversen System- und Fremdobjektiven herumgespielt, insbesondere alte Schätzchen werden mit Neuem gnadenlos verglichen. Die Spieler entdecken neue Bokeh-Wunderlinsen und haptische Genüsse bei Uralt-Klassikern. Völlig Rastlose wechseln Kamera-Systeme im Quartalstakt und verbrennen riesige Euro-Beträge beim Verkauf des scheinbar Alten.

Die Spielkinder schaffen allerdings echten Mehrwert: Sie enttarnen so manche Objektiv-Gurke und entdecken echte Linsen-Leckerbissen. Nebenbei versorgen sie den Secondhand-Markt zuverlässig mit jungen Gebrauchten. Den Online-Händlern sind sie ein Grauen, bestellen sie doch gleich mehrere Exemplare, testen, selektieren und retournieren. Vielleicht sollte man den Spielern einmal den Tipp geben, wie erfüllend es sein kann, mit diesem Equipment auch wirklich zu fotografieren.

Diese Kolumne ist in unserer Ausgabe fotoMAGAZIN 11/2016 erschienen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Winfried Warnke

Vermutlich kennt niemand den Kamera-Gebrauchtmarkt in Deutschland besser als unser Kolumnist und Autor Winfried Warnke: Seit 30 Jahren beschäftigt er sich mit Schätzen aus zweiter Hand.  Einmal im Jahr erstellt er für das fotoMAGAZIN den Secondhand-Guide, auch als FOMAG-Liste bekannt. Für unser Technik-Forum schreibt er in jeder Ausgabe die Second-Hand-Kolumne.