Bilderdiebe

Zollners Zeilen
17.03.2016

Über die Selbstbedienungsmentalität in der Fotokunst

Irgendwie herrscht derzeit eine ausgeprägte Selbstbedienungsmentalität in dieser manchmal doch ziemlich fiesen Bilderwelt. Diese Erfahrung musste jetzt auch Magnum-Star Steve McCurrry machen. Dessen langjährige Assistentin wurde Anfang Juni unter Diebstahlverdacht im US-Bundesstaat Pennsylvania verhaftet. Die 32-Jährige managte McCurrys Fine-Art-Printverkäufe und soll zwischen Mai 2012 und November 2013 laut Anklage ohne dessen Wissen unter anderem 50 Prints limitierter Auflage im Wert von 628.000 Dollar gestohlen haben. Warum überhaupt noch selbst fotografieren, wenn ich mit den Aufnahmen guter Fotografen auch prima verdienen kann, und die das selbst bei solchen Summen nicht bemerken?

Appropriation Art: Die Kunst der Aneignung

Vorbilder für dieses Verhalten finden wir mittlerweile in höchsten Kunstkreisen. Dort nennt sich der planvolle Diebstahl Appropriation Art (die Kunst der Aneignung). Richard Prince ist ein von renommierten Auktionshäusern anerkannter Meister dieser Kunst. Für seine jüngste Ausstellung in der noblen Gagosian Gallery bediente er sich bei Instagram und verkaufte die im Web gesammelten Bilder zu 90.000 Dollar pro Abzug. Bevor Sie nun allzu großes Mitleid mit den jungen Damen bekommen, deren Bilder für Princes „New Portraits“-Ausstellung „angeeignet“ wurden: Zwei der vermeintlichen Urheberinnen der präsentierten Fotos erklärten bei Recherchen dem Wirtschaftsmagazin Business Insider, dass sie ihre Instagram-Bilder (unter anderem ein werbliches Schmuckfoto für einen Designer, das ein Model auf ihrem Instagram-Account gepostet hatte) nicht selbst fotografiert hatten. Offensichtlich haben auch sie unerlaubt diese Bilder gepostet.

Die bislang cleverste Reaktion auf den Bilderklau kam von den sogenannten SuicideGirls, deren Motive Richard Prince klaute (und jeweils mit einem kurzen Instagram-Kommentar ausstattete). Die Punk-Models und Burlesque-Tänzerinnen starteten blitzschnell und unter großer Medienaufmerksamkeit im Web eine Kampagne, bei der sie identische Fotoabzüge wie Prince für lediglich 90 Dollar verkaufen. Blöd, wer fortan ein Vielfaches dafür zahlt. Der Erlös dieser subversiven Konterattacke gegen die Kunstwelt soll übrigens dem Kampf für Copyright im Web zukommen.  

 

Diese Kolumne ist in unserer Ausgabe fotoMAGAZIN 08/2015 erschienen.

Sie möchten noch mehr unterhaltsame Kolumnen lesen? Dann schauen Sie sich mal hier um. Lesen Sie auch unsere spannende Rechtskolumne zum Thema "Bilderklau bei Instagram"!

_________________________________________

Sie möchten immer mit den aktuellsten Foto-News aus Industrie, Kunst und Praxis versorgt werden? Dann folgen Sie uns jetzt auch bei Twitter und Facebook!

Abonnieren Sie das fotoMAGAZIN als Zeitschrift oder als ePaper und erwarten Sie viele spannende Beiträge rund um die Fotografie.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Manfred Zollner

Unser stellvertretender Chefredakteur Manfred Zollner gilt in der Fotoszene als "Anwalt des guten Bildes." Sein thematischer Schwerpunkt liegt in der professionellen Fotografie, seine Vorliebe gilt der Fotokunst. Die jährlich erscheinende fotoMAGAZIN EDITION mit herausragenden Fine Art-Portfolios ist sein Projekt. 1991 kam der Münchner als Director of Photography zum fotoMAGAZIN, von 2004 bis 2006 leitete er als Chefredakteur die Zeitschrift Photo Technik International.