aufmacher_fotboerse_neu.jpg

Kolumne Warnkes Fotobörse
Warnkes Kolumne

Angebotsdruck auf dem Kamera-Gebrauchtmarkt

Im Land der Träume
10.06.2021

Verkauft wird nur noch, was sehr günstig ist. Preisverluste – auch bei jüngeren Gebrauchten Kameras – von 20 Prozent gegenüber entsprechenden Gebrauchtpreisen aus dem Sommer 2020 sind die Regel.

Rätselhaft, warum Leute meinen, für ihre Foto-Gebrauchtware noch richtig viel Geld zu bekommen. Bei Verkaufsanzeigen auf bekannten Online-Plattformen oder Inzahlungnahme-Gesprächen beim Fotohändler sind eklatante Fehl­einschätzungen hinsichtlich des Wertes gebrauchter „Schätzchen“ die Regel.

Dass der Secondhand-Markt boomt, kann man nicht gerade sagen. Das Angebot ist riesig, die Nachfrage eher mickrig. Gleich von mehreren Seiten bekommt der Gebrauchtmarkt Angebotsdruck: Corona-Zeit ist wohl Aufräumzeit, alles muss raus. Wer da im Preis danebenliegt, hat keine Chance. Zwei Warenbereiche mit hohen Angebotszahlen stechen bei Preisträumereien hervor: analoge Kameras, die nicht zu den klassischen Sammelbereichen gehören, und DSLR-­Massenware aus den letzten Jahrzehnten, aber auch semiprofessionelle Canons und Nikons. Die neuen DSLM-­Baureihen dieser Firmen verführen viele Umsteiger. Verkauft wird nur noch, was sehr günstig ist. Preisverluste – auch bei jüngeren Gebrauchten – von 20 Prozent gegenüber entsprechenden Gebrauchtpreisen aus dem Sommer 2020 sind die Regel.

> hier finden Sie weitere Secondhand-Kolumnen von Winfried Warnke.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Winfried Warnke

Vermutlich kennt niemand den Kamera-Gebrauchtmarkt in Deutschland besser als unser Kolumnist und Autor Winfried Warnke: Seit 30 Jahren beschäftigt er sich mit Schätzen aus zweiter Hand. Einmal im Jahr erstellt er für das fotoMAGAZIN den Secondhand-Guide, auch als FOMAG-Liste bekannt. Für unser Technik-Forum schreibt er in jeder Ausgabe die Second-Hand-Kolumne.