Kodak trennt sich vom Kamerageschäft

09.02.2012

Kodak trennt sich vom Geschäft mit digitalen Aufnahmegeräten und Bilderrahmen – das gab das Unternehmen, das sich in den USA im Insolvenzverfahren befindet, heute bekannt. Konzentrieren will sich der Fotopionier stattdessen auf „profitable Wachstumschancen“.

Bis Mitte 2012 will sich Kodak aus dem Bereich Digital Capture & Devices zurückziehen. Hierzu gehören neben digitalen Fotokameras auch Pocket-Videokameras und digitale Bilderrahmen; Produktgewährleistungen und Support sollen allerdings weiter geführt werden. Das prestigeträchtige Sensorgeschäft hatte Kodak bereits im November verkauft. Konzentrieren will sich Kodak nun im Konsumgüterbereich im Wesentlichen auf Fotokioske und Tintenstrahldrucker.

Hier die Mitteilung im Wortlaut:

Kodak konzentriert sich im Konsumgüterbereich auf profitablere Wachstumschancen

Trennung vom Geschäft mit Digitalen Aufnahmegeräten und Bilderrahmen

ROCHESTER, USA, 9. Februar - Die Eastman Kodak Company (das Unternehmen) (OTB: EKDKQ.PK) gibt heute bekannt, sich aus dem Bereich Digital Capture & Devices bis Mitte des Jahres 2012 zurückziehen zu wollen. Zu diesem Bereich gehören Digitalkameras, Pocket-Videokameras und digitale Bilderrahmen. Die Entscheidung basiert auf der fortlaufenden strategischen Überprüfung und dem Willen, nachhaltige Rentabilität ihrer profitabelsten Geschäftsbereiche voranzutreiben. Kodak wird sein derzeitiges Markenlizenzierungsprogramm ausbauen und Lizenznehmer für Kameras evaluieren. Infolge dieser Entscheidung wird der Konsumgüterbereich im Wesentlichen aus Retail Printing, beispielsweise die Kodak Picture Kioske, Online-Printing sowie Desktop-Tintenstrahldruckern bestehen.

Kodak hat Kontakt zu seinen Einzelhandelspartnern aufgenommen und arbeitet eng mit diesen zusammen, um sicherzustellen, dass die Übergangsphase geordnet abläuft. Kodak wird auch weiterhin sämtliche zugehörigen Produktgewährleistungen erfüllen und den technischen Support und Service für Kameras, Pocket-Videokameras und digitale Bilderrahmen weiterführen.

Seit einiger Zeit besteht die Strategie von Kodak darin, die Profitabilität im Bereich Digital Capture zu verbessern, indem wir unsere Teilnahme in Bezug auf Produktportfolio, Verkaufsländer und Verkaufsstellen im Einzelhandel eingrenzen. Die heutige Ankündigung ist nur eine logische Fortführung dieses Prozesses, der auf unserer Analyse der Branchentrends basiert, sagte Pradeep Jotwani, President, Consumer Businesses and Chief Marketing Officer, Kodak. 

Neben dem Bereich Konsumgüter verfügt Kodak über ein kommerzielles Marktsegment, das digitalen und funktionalen Druck, Enterprise-Dienstleistungen und -Lösungen sowie Grafik-, Unterhaltungs- und kommerzielle Filmeinheiten umfasst. Die digitalen Geschäfte von Kodak stellen heute ungefähr drei Viertel des Gesamtumsatzes dar.

Kodak wird weiterhin über eine starke Position innerhalb des Personal-Imaging-Markts verfügen. Da Fotos zunehmend mit multifunktionellen Geräten aufgenommen werden, erleichtert es die Kodak Technologie dem Verbraucher, eine breite Palette an Fotoprodukten herzustellen, von Ausdrucken über Fotobüchern, Fotogrußkarten bis hin zu personalisierten Kalendern - egal wo und wann. Diese Artikel können auf Kodak Produkten und im Einzelhandel oder zu Hause erstellt und zur Heimlieferung in Kodak Qualität bestellt werden.
Zu den fortlaufenden Endkundenprodukten und -services von Kodak gehören:

- Foto-Kioske im Einzelhandel und digitale Trockenlaborsysteme zum Beispiel APEX; ein Bereich, in dem Kodak weltweit eine eindeutige Führungsrolle einnimmt. Kodak hat als erstes Unternehmen den Schritt in den Kiosk-Markt im Einzelhandel gewagt. Heute verfügt das Unternehmen über mehr als 100.000 Kioske und Bestellstationen für Trockenlaborsysteme weltweit, wobei ca. 30.000 dieser Geräte direkt mit den beliebtesten Foto-Sharing-Websites der Welt verbunden sind.

- Tintenstahldrucker für Endverbraucher, mit denen Kodak das Gesamtwachstum des Markts seit mehreren Jahren übertrifft. Die Tintenstahldrucker für Endverbraucher von Kodak bieten dem Endverbraucher hochwertige Ausdrucke bei den niedrigsten Gesamtkosten für Tinte. Kunden können Dokumente und Fotos über ein beliebiges mit dem Internet verbundenes Gerät von überall aus an Kodak Drucker senden.

- Kodak Apps für Facebook, mit denen es für den Endverbraucher einfacher ist, Fotoprodukte aus Bildern ihrer Facebook-Alben anzufertigen.

- Kodak Gallery (www.kodakgallery.com), ein führender Dienst für online Digital-Foto-Produkte. In der Kodak Gallery können Kunden ihre Fotos mit anderen teilen und Produktion- und Erstellungs-Tools nutzen, die das Beste aus ihren Fotos herausholen.

- Die Kodak Geschäftsbereiche Kamerazubehör und Akkus. Diese Produkte sind mit Kameras anderer Hersteller universell kompatibel und auch in anderen Konsumgüterbereichen vertreten, wie Ladegeräte für Smartphones.

- Das traditionelle Film- und Fotopapiergeschäft, das nach wie vor hochwertige und innovative Produkte und Lösungen für Endverbraucher, Fotografen, Einzelhändler, Fotofinisher und professionelle Labore bereitstellt.
 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.