daniel_craig.jpg

Daniel Craig
James Bond (Daniel Craig) in Action. Szenenbild aus "Keine Zeit zu sterben".
Foto: Nicola Dove © 2021 DANJAQ, LLC AND MGM. All rights reserved

James Bond – Leinwandheld mit Leica

Geheimagent in letzter Mission
14.10.2021

Daniel Craig hat den berühmtesten Geheimagenten der Welt sensibler gemacht. Jetzt wird ein neuer 007 für weitere Kinoabenteuer gesucht. Und Craig entdeckt die Leica Q2.

Er war fünfzehn Jahre im Einsatz als Geheimagent 007 und hat sich in dieser Zeit durch fünf actionreiche Kinofilme gekämpft. Nun ist Daniel Craig in dem neuen Streifen „Keine Zeit zu sterben“ zum letzten Mal als James Bond im Auftrag Ihrer Majestät unterwegs. Und bereits jetzt wird spekuliert, wer dem Leinwandstar im begehrten Job als Actionheld folgen wird. Ist es erstmals eine Frau, oder einer der Stars des neuen Black Hollywood-Kinos?

daniel_craig_b25_39456_rc2.jpg

Daniel Craig & Ana de Armas

Daniel Craig mit Filmpartnerin Ana de Armas als Paloma in "Keine Zeit zu sterben", ein EON Productions und Metro-Goldwyn-Mayer Studios film.

Foto: Nicola Dove © 2021 DANJAQ, LLC AND MGM. All rights reserved.

Lange Zeit war die ursprünglich von dem Autor Ian Flemming ersonnene Figur als eine Mischung aus Playboy und Macho mit feinen Manieren angelegt. Und als prägender Prototyp mit dem Schotten Sean Connery bestens besetzt. Im Grunde war Mr. Bond lange Zeit der gesellschaftliche Konterpart zum Pirelli-Kalendergirl. Beide verkörperten ersehnte Gender-Ideale ihrer Generation. Im Pirelli-Kalender räkelten sich die Traumfrauen, im Bond-Film verführte 007 seine „Girls“ bereits nach ein paar Action-Einsätzen. An hübschen Locations begegneten uns in beiden Fällen bildschön inszenierte Klischees der Lust und des freien Lebens.

Mit Roger Moore bekam der Macho ein wenig mehr aristokratisch angehauchtes Sunnyboy-Flair. Und auch dem späteren Pierce Brosnan nahm das Publikum stets die Verkörperung des notorischen Verführers und Berufsrasers ab. Gelegentliche Fehlbesetzungen wie George Lazenby und Timothy Dalton hat die globale Bond-Gemeinde den Filmproduzenten längst verziehen.
Daniel Craig spielte zuletzt James Bond deutlich sensibler und verletzlicher und brachte ein neues Rollenverständnis mit. Zum Kinostart von „Keine Zeit zu sterben“ hat sich Craig jetzt öffentlichkeitswirksam als Leica-Fotograf geoutet. „Die Q2 ist für mich die perfekte Kamera, sie bedarf keiner Verbesserungen“, postulierte der Schauspieler werbetauglich anlässlich der Vorstellung einer auf 750 Exemplare limitierten James Bond-Q2-Sonderedition (zusammen mit dem Fotografen Greg Williams). Damit könnte sich jedenfalls bereits andeuten, welchem Hobby der Brite nachgehen wird, sobald sich der Trubel um seinen letzten Bond-Streifen etwas gelegt hat.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.

James Bond – Leinwandheld mit Leica

Über den Autor
Manfred Zollner

Unser Chefredakteur Manfred Zollner hat bereits während seines Studiums der Kommunikationswissenschaft sein Taschengeld als Konzertfotograf verdient. Der langjährige stellvertretende Chefredakteur des Heftes leitet seit April 2019 die Redaktion. Darüber hinaus betreut er das einmal im Jahr erscheinende XXL-Heft fotoMAGAZIN EDITION mit herausragenden Fine Art-Portfolios.