Roger Ballen "Ballenesque"

Weitere Bildbände von J. Backhaus, E. Esser, L. Baheux und F. Lanting
04.06.2018

Roger Ballens Theater des Grotesken wandelt dramatisch zwischen dem absurd Surrealen und den stets durchschimmernden realen Schattenbereichen der Psyche.

 

Der in Südafrika lebende Fotograf Roger Ballen vermengt in seinen schwarzweißen Bildinszenierungen Kritzeleien, skulpturale Elemente, Tiere, schräge Vögel und noch schrägere Bildideen. Erstaunlicherweise gab es bislang tatsächlich noch keine umfassende Monographie zum Werk dieses herausragenden Künstlers, dessen Oeuvre durchaus auch Dokumentarisches aufgreift. Diese wichtige Retrospektive arbeitet die Eigenheiten des „ballenesken“ Stils heraus, jene Charakteristika also, die ihm einen bedeutenden Platz in der zeitgenössischen Kunstszene zuschreiben. Ein Meisterwerk!    ✸  ✸  ✸  ✸

"Ballenesque", 366 Seiten, 346 Illustrationen, 30 x 32 cm, (Engl. Texte) Thames & Hudson, 54,21 Euro (über Amazon.de)

 

jessica-backhaus_a_trilogy_web.jpg

Buch-Cover "A triology"

Jessica Backhaus Bildband "A triology" ist im Kehrer Verlag erschienen

© Kehrer Verlag

Jessica Backhaus "A Trilogy"

Diese Jessica Backhaus-Trilogie ist eine genussvoll und farbintensiv inszenierte Abkehr von ihrem bekannten „Signature-Style“. Der visuelle Drei-Akter vereint collagierte Bildschichtungen, er zelebriert die Poesie von Licht und Schatten und experimentiert mit radikalen Bildinterventionen. Die Berliner Fotokünstlerin vereint dabei Bild und Abbild und transformiert in immer befreiter erscheinende Abstraktionen. Ein Fotofest in Formen und Farben! 

✸  ✸  ✸   Kehrer Verlag, 44 Euro 

 

esser_morgenland_cover_3d_web.jpg

Buch-Cover "Morgenland"

"Morgenland" von Elger Esser, erschienen bei Schirmer/Mosel Verlag

© Schirmer/Mosel Verlag

Elger Esser "Morgenland"

Essers Bildwerke sind immer auch Auseinandersetzungen mit überlieferten Geschichtsbildern, Abbildungsweisen und Mythen. Sein neuer Bildband widmet sich dem Mythos des Morgenlandes. Insbesondere Essers Ägypten-Veduten nehmen Bezug auf die frühe Reisefotografie des 19. Jahrhunderts. Doch dieser erfrischend vielschichtige Band öffnet uns auch einige überraschende Perspektiven des Nahen Ostens.  

✸  ✸  ✸    Schirmer/Mosel Verlag, 58 Euro

 

 

laurent-baheux_ice_is_black_web.jpg

Buch-Cover "Ice is Black"

"Ice is Black" von Laurent Baheux kommt vom teNeues Verlag

© teNeues

Laurent Baheux
"Ice is Black"

Das Wildlife im Eis als arktische Grauzone beeindruckender Schwarzweiß-Epen. Laurent Baheux ging in Spitzbergen, Island und Kanada auf Fotoexpeditionen und brachte aus der Eiseskälte Bilder von Eisbären, Polarfüchsen und Rentieren mit. Vom Streiflicht der tiefstehen-den Sonne und dem dramatischen Klimawandel in einer Region, in der der Mensch noch so fern scheint. Baheuxs Bilder hätten ein besseres Layout verdient! 

✸  ✸      teNeues Verlag, 59,90 Euro

 

lanting-into-africa_3d_web.jpg

Buch-Cover "Into Africa"

"Into Africa" von Frans Lanting, Knesebeck Verlag

© Knesebeck Verlag

Frans Lanting "Into Africa"

Wenn der berühmteste Naturfotograf seine besten Afrika-Bilder in einem neuen Bildband vereint, dann dürfen wir Großes erwarten. Frans Lanting ist ein Wildlife-Pionier, der aus anderen Genres neue Aufnahmetechniken in die Tierfotografie einbrachte. Seine Bilder haben unser Bewusstsein für den „Schwarzen Kontinent“ mitgeprägt, seine Kolumne über Jahre die fM-Leser fasziniert. Dieser Band hat das Zeug zum Fotobuchklassiker!   

✸  ✸  ✸  ✸     Knesebeck Verlag, 49,95 Euro

 

✸  ✸  ✸  ✸  ✸  Muss unbedingt in Ihr Regal
✸  ✸  ✸  ✸  Hat das Zeug zum Klassiker
✸  ✸  ✸  Der Kauf lohnt sich
✸  ✸  Nur für thematisch Interessierte
✸  Darauf können Sie verzichten

Diese Bildbände haben wir im fotoMAGAZIN 4/2018 vorgestellt.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Manfred Zollner

Unser stellvertretender Chefredakteur Manfred Zollner gilt in der Fotoszene als "Anwalt des guten Bildes." Sein thematischer Schwerpunkt liegt in der professionellen Fotografie, seine Vorliebe gilt der Fotokunst. Die jährlich erscheinende fotoMAGAZIN EDITION mit herausragenden Fine Art-Portfolios ist sein Projekt. 1991 kam der Münchner als Director of Photography zum fotoMAGAZIN, von 2004 bis 2006 leitete er als Chefredakteur die Zeitschrift Photo Technik International.