Harry Callahan // ✸ ✸ ✸

Buchtipp aus der Redaktion, September 2013
01.10.2013

Der Mann, der die Fotografie als permanentes Abenteuer schätzte: Über die Bedeutung des in diesem Band ausführlicher gezeigten farbigen Werkes des amerikanischen Fotopioniers Harry Callahan (1912–1999) mag man geteilter Meinung sein.

Seine grandiosen Schwarzstudien von Stadt, Natur und immer wieder auch von seiner Ehefrau Eleanor waren ohne Zweifel innovativ und bahnbrechend auf dem Weg der Fotografie zu einem anerkannten künstlerischen Ausdrucksmittel. Callahan war ein experimentierfreudiger Formfinder, der die Symphonie des Lebens zu lesen wusste.

256 Seiten, 198 Farb- und SW-Abbildungen, 24 x 29 cm, Kehrer Verlag, 58 Euro   (Der Kauf lohnt sich)

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Manfred Zollner

Unser Chefredakteur Manfred Zollner hat bereits während seines Studiums der Kommunikationswissenschaft sein Taschengeld als Konzertfotograf verdient. Der langjährige stellvertretende Chefredakteur des Heftes leitet seit April 2019 die Redaktion. Darüber hinaus betreut er das einmal im Jahr erscheinende XXL-Heft fotoMAGAZIN EDITION mit herausragenden Fine Art-Portfolios.