David LaChapelle "Lost + Found" & "Good News"

Weitere Bildbände von T. Flach, W. Wenders, Pohlmann/Mellenthin und B. Rheims
30.01.2018

David LaChapelle ist der Peter Paul Rubens des späten Pop-Zeitalters.

 

lachapelle_lost_and_found_cover.jpg

Cover LaChapelle "Lost + Found"

Unsere zwei Bildbände des Monats von David LaChapelle - "Lost + Found" & "Good News".
278 Seiten & 276 Seiten, 28,5 x 36 cm, Taschen Verlag, je 49,99 Euro

Lange war es ruhig um den Meister der bonbonbunten Inszenierung geworden, nachdem er sich in sein hawaiianisches Naturreservat zurückgezogen hatte, um über die Kunst nachzudenken. Nun meldet LaChapelle sich mit gleich zwei Bildband-Whoppern zurück, die die Fotobuchszene stärker als jedes indische Holi-Fest in narrativ verdichtete Farbwolken tauchen werden. Nie waren seine Erzählungen vom Paradies, dem permanenten Sündenfall und konsequent apokalyptischen Szenarien wilder, als in seinem neuen Wunder-Wälzer „Good News“.  
Nichts bringt den permanent übersexualisierten Hype des US-Showbusiness besser auf den Punkt als Davids schrille Pop-Peepshow „Lost and Found“.  Ein rauschartiger Trip durch eine Welt, in der Mega-Stars zu Statisten ihrer Imageshow wurden. Zwei Prachtbände voller bislang nie in Buchform veröffentlichter Arbeiten.  ✸  ✸  ✸  ✸  ✸

lachapelle_good_news_fo_int_cover.jpg

Cover LaChapelle "Good News"

David LaChapelles "Good News", Taschen Verlag

Tim Flach "In Gefahr"

cover_in-gefahr_tim_flach.jpg

Buch-Cover "In Gefahr"

"In Gefahr" von Tim Flach ist bei Knesebeck erschienen

Neben einigen alten Klassikern von Frans Lanting ist dies der schönste, atemberaubendste Bildband mit Tierportraits, der seit langem produziert wurde. Mehr noch: Tim Flachs neues Meisterwerk zeigt uns die Schönheit der Tierwelt mit einer tiefgreifenden Absicht. Dieses Buch ist ein emotionaler Appell an den Artenschutz. Ob Close-up im Studio oder Wildlife-Shots: Alle hier abgelichteten Tierarten sind akut existenzgefährdet.  ✸  ✸  ✸  ✸

Knesebeck, 68 Euro

 

wenders_sofortbilder_cover.jpg

Sofort Bilder Wim Wenders Cover

Wim Wenders "Sofort Bilder". Verlag: Schirmer/Mosel

Wim Wenders "Sofort Bilder"

Der Filmemacher nutzte Polaroids in den 1970er- und 1980er-Jahren als fotografische „Notizen“. Die hier gezeigten Sofortbilder haben im Vergleich zu Wenders großformatigen, wohl komponierten Fotokunststücken etwas Unmittelbares, Direktes. Heute bekommen diese farbstichigen, material-bedingt durchaus „zickigen“ Polas etwas nostalgisch Angereichertes, wenn sie der Bildermacher hier mit  seinen Erinnerungen verwebt.  ✸  ✸  ✸  

Schirmer/Mosel, 49,80 Euro

 

braun_adolphe_cover.jpg

Adolphe Braun Buch-Cover

"Adolphe Braun" von U. Pohlmann und P. Mellenthin ist bei Schirmer/Mosel erschienen

U. Pohlmann/P. Mellenthin "Adolphe Braun"

Der französische Foto graf Adolphe Braun (1812-1877) baute im 19. Jahrhundert ein internationales Großunternehmen auf. Der Mann aus dem elsässischen Dornach bediente mit seinen beliebten Bildmotiven die Sehnsüchte nach Landschafts-Veduten, war aber auch ein Meister künstlerischer Blumenstills und historischen Dokumentaraufnahmen. Ein wichtiges, schön gedrucktes Werk zur Fotohistorie!   ✸  ✸  ✸  ✸

Schirmer/Mosel, 58 Euro

 

rheims_taschen_cover_web.jpg

Bettina Rheims Cover

Einst nur in teurer XXL-Version erhältlich, nun durchaus erschwinglich. Taschen, 59,99 Euro

Bettina Rheims

Der ultimative Bildband zum bisherigen Schaffen von Bettina Rheims. Seit 35 Jahren setzt sich die französische Starfotografin mit dem Eros und Körperbild der Frau auseinander. Sie hat dabei oft provokative Bilder gefunden – und Themen, die uns unsere Vorstellungen von Gender und gesellschaftlich akzeptierten Rollenverhalten hinterfragen lassen. Schöne Auswahl von Bettinas Lieblingsbildern.  ✸  ✸  ✸  ✸

Taschen, 59,99 Euro

 

 

✸  ✸  ✸  ✸  ✸  Muss unbedingt in Ihr Regal
✸  ✸  ✸  ✸  Hat das Zeug zum Klassiker
✸  ✸  ✸  Der Kauf lohnt sich
✸  ✸  Nur für thematisch Interessierte
✸  Darauf können Sie verzichten

Diese Bildbände haben wir im fotoMAGAZIN 1/2018 vorgestellt.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Manfred Zollner

Unser stellvertretender Chefredakteur Manfred Zollner gilt in der Fotoszene als "Anwalt des guten Bildes." Sein thematischer Schwerpunkt liegt in der professionellen Fotografie, seine Vorliebe gilt der Fotokunst. Die jährlich erscheinende fotoMAGAZIN EDITION mit herausragenden Fine Art-Portfolios ist sein Projekt. 1991 kam der Münchner als Director of Photography zum fotoMAGAZIN, von 2004 bis 2006 leitete er als Chefredakteur die Zeitschrift Photo Technik International.