Annie Leibovitz "Portraits 2005-2016"

Weitere Bildbände von A. H. Bitesnich, M. Rolston, J. & M. Greene und L. McCullin
29.01.2018

Sie ist die bekannteste Portraitistin der Reichen und Berühmten unserer Tage.

 

leibovitz_portraits_cover.jpg

Annie Leibovitz "Portraits 2005-2016"

Unser Bildband des Monats: Annie Leibovitz' Portraits 2005-2016. Erschienen bei Schirmer/Mosel, 316 Seiten, 150 Farb- und 
Duotone-Tafeln, 27,5 x 36,5 cm, 68 Euro.

Annie Leibovitz Inszenierungen versammeln eine Art Who is Who unserer starfixierten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Dieser Bildband lässt also trotz des leider völlig verunglückten pseudo-gekünstelten Titelmotivs Großes erwarten.
Annie hat nach zwischenzeitlichen Abstechern zu düstren, bisweilen sehr intimen Emotionsbildern und nach einigen privaten Schicksalsschlägen wieder ihre hochglänzende Inszenierungslust gefunden. So vereint dieses „Best of Annie“ der Jahre von 2005 bis 2016 natürlich vieles, was sich an Auftragsbildern für die Vanity Fair und Vogue angesammelt hat. Eben das, was man von Leibovitz-Portraits erwartet.

Keine Experimente, keine Überraschungen. Ihre Starsets haben im Gegensatz zu Annies Goldenen Jahren jetzt gerne etwas Legeres, Zurückgenommenes und lassen den Abgebildeten mehr Raum. Den schon seit Jahren dominanten erdigen Farbtönen für ihr Portrait-Ambiente ist die Kult-Fotografin treu geblieben. Promi-Bilder im Edelschnappschuss-Look!   ✸  ✸  ✸  ✸

 Schirmer/Mosel Verlag, 68 Euro
 

Andreas H. Bitesnich "Deeper Shades #5: Berlin"

bitesnich_berlin_cover.jpg

Andreas H. Bitesnich "Deeper Shades #5: Berlin"

Andreas H. Bitesnich "Deeper Shades #5: Berlin"

Die deutsche Hauptstadt liefert die Kulisse für die jüngste Fortsetzung der Bitesnich´schen Exkursionen durch Metropolis. In dieser Symphonie der Großstadt hat der Wiener reichlich Dissonanzen des baulichen Zusammenwirkens alter und neuer Architektur eingebaut.
Ein Roadtrip durch die symbolbeladene Schattenwelt der Berliner Gegenwart.  ✸  ✸  ✸

Room5Books, 55 Euro (über: www.bitesnich.com)

 

 

bildband_rolston_cover.jpg

Matthew Rolston "Hollywood Royale"

Matthew Rolston "Hollywood Royale", erschienen bei teNeues

Matthew Rolston "Hollywood Royale"

In den 1980er- und 1990er-Jahren wurden Körper wie Skulpturen inszeniert und Stars wie Götter. Das neue Körperbewusstsein und besonders die Westcoast-Boys Herb Ritts, Greg Gorman und Matthew Rolston machten aus Starportraits Bildikonen von zeitloser Schönheit. Dieses Fotobuch zeigt  das Ausnahmetalent des Portraitisten Rolston.
Einer der elegantesten, stilvollsten Bildbände
dieses Herbstes. ✸  ✸  ✸  

teNeues, 68 Euro

 

 

milton-greene_marilyn-monroe.jpg

Joshua & Milton Greene "Marilyn Monroe. 50 Sessions

"Marilyn Monroe. 50 Sessions" von Joshua & Milton Greene, Knesebeck

Joshua & Milton Greene
"Marilyn Monroe. 50 Sessions"

Es gibt sie noch, die ungesehenen Marilyn-Portraits, selbst von Milton Greene, der einige der bekanntesten MM-Ikonen fotografiert hat. Miltons Sohn Joshua hat das Archiv seines verstorbenen Vaters gesichtet  und für diesen schönen Bildband 400 Portraits aus 50 Sessions mit dem Sexsymbol des Jahrhunderts ausgewählt. Und hier einiges unveröffentlichtes Material beigefügt.  ✸  ✸  ✸

Knesebeck, 60 Euro

 

claudia_schiffer_bildband_web.jpg

Lucie McCullin (Hrsg.) "Claudia Schiffer"

Der Claudia Schiffer Bildband kommt vom Prestel Verlag

Lucie McCullin (Hrsg.) "Claudia Schiffer"

Ein sogenanntes „Supermodel“ lebt davon, dass es bei aller natürlicher Schönheit auf Bildern wandelbar erscheint. In der Interaktion mit dem Fotografen entstehen dann im Idealfall während einer Session Motive, die die Bildidee des Fotografen und den individuellen Charakter/Gestus des Models perfekt zusammenbringen. Claudia Schiffer ist seit 30 Jahren Supermodel. Ihre besten Bilder werden hier vereint.  ✸  ✸   

Prestel, 59 Euro

 

✸  ✸  ✸  ✸  ✸  Muss unbedingt in Ihr Regal
✸  ✸  ✸  ✸  Hat das Zeug zum Klassiker
✸  ✸  ✸  Der Kauf lohnt sich
✸  ✸  Nur für thematisch Interessierte
✸  Darauf können Sie verzichten

Diese Bildbände haben wir im fotoMAGAZIN 12/2017 vorgestellt.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Manfred Zollner

Unser stellvertretender Chefredakteur Manfred Zollner gilt in der Fotoszene als "Anwalt des guten Bildes." Sein thematischer Schwerpunkt liegt in der professionellen Fotografie, seine Vorliebe gilt der Fotokunst. Die jährlich erscheinende fotoMAGAZIN EDITION mit herausragenden Fine Art-Portfolios ist sein Projekt. 1991 kam der Münchner als Director of Photography zum fotoMAGAZIN, von 2004 bis 2006 leitete er als Chefredakteur die Zeitschrift Photo Technik International.