Panasonic stellt CMOS-Sensoren mit organischem Film in Aussicht

Höhere Empfindlichkeit, mehr Dynamik, globaler Verschluss
04.02.2016

Die angekündigten Sensoren nutzen zur Wandlung von Photonen in Elektronen eine von Fujifilm entwickelte organische Schicht und sollen eine höhere Empfindlichkeit, einen globalen Verschluss und HDR-Aufnahmen ermöglichen

Die Sensoren verwenden einen „Organic Photoconductive Film“ (OPF), also statt Silizium eine organische Schicht, die Licht in Elektronen wandelt. Der OPF soll nur 0,5 µm tief sein (eine Siliziumdiode 2 bis 3 µm) und eine größere Fläche haben. Laut Panasonic soll sich Licht mit einen Einfallwinkel von bis zu 60 Grad nutzen lassen (herkömmlicher CMOS-Sensor: 30 - 40 Grad).

Der Organische Sensor wird konkret

pana_global_shutter_en160203-6-2.jpg

Panasonics organischer Sensor

Beim herkömmlichen CMOS-Sensor verringert sich die lichtempfindliche Fläche durch den Global Shutter. Beim organischen Snsor soll das nicht der Fall sein

Panasonic

Diese Technologie hatten Panasonic und Fujifilm bereits 2013 vorgestellt. Nun wurde sie in zwei Pressemitteilungen konkretisiert. Danach sollen die Sensoren um den Faktor 1,2 empfindlicher sein und einen globalen Verschluss (Global Shutter) ermöglichen, also das Auslesen aller Pixel zur gleichen Zeit, sodass kein Rolling-Shutter-Effekt mehr entsteht, sprich keine Verzerrungen bei sich schnell bewegenden Objekten. Auch das Flackern von LED-Licht soll kein Problem mehr darstellen. In der zweiten Pressemitteilung wird näher auf die HDR-Fähigkeit der organischen Sensoren eingegangen. Dabei können zwei Pixelelektroden mit unterschiedlicher Empfindlichkeit genutzt werden, um einen bis zu 100mal größeren Dynamikumfang zu erreichen als mit herkömmlichen Sensoren.

pana_dual_sensitivity_en160203-5-2.jpg

Panasonics organischer Sensor

Mit zwei Zellen pro Pixel sollen sich HDR-Bilder mit einer Aufnahme realisieren lassen.

Panasonic

Wann und in welchen Produkten die neuen Sensoren zum Einsatz kommen sollen hat Panasonic noch nicht verraten. Eine ähnliche Technologie von InVisage, der QuantumFilm, soll bereits marktreif sein und demnächst in Smartphones zum Einsatz kommen (siehe auch den Zukunftsreport im aktuellen fotoMAGAZIN).

 

> Erste Pressemitteilung von Panasonic

> Zweite Pressemitteilung von Panasonic

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.